Thema "ALLES Geld der Welt und nur noch 1 Jahr zu leben (hypothetische Frage)"
 
 

Freizeit & Hobby

Jetzt mitmachen

Du musst angemeldet sein, um Forums-Beiträge erstellen zu können.

Diskussion

Freizeit & Hobby  ›  Kategorien  ›  Freizeit  ›  Sonstiges
  • ALLES Geld der Welt und nur noch 1 Jahr zu leben (hypothetische Frage)

    von David

    Die häufigsten Ausreden, warum wir Dinge nicht machen im Leben, obwohl wir sie gerne machen würden, sind zum Beispiel:

    • "Das mache ich später mal ..."
    • "Das mache ich sobald ich genügend Geld dafür habe ..."
    • etc.

    Angenommen du hättest schon jetzt ALLES Geld der Welt und nur noch 1 Jahr zu leben.

    Was würdest du machen? Was würdest du ändern?

    Ich freue mich auf eine spannende Diskussion.

    Erstellt: 17.12.18, 19:32 - Zuletzt bearbeitet 23.12.18, 11:23.
    46 Beiträge
    4 Gefällt mir
    859 Aufrufe

Beiträge

  • Ehemaliges Mitglied aus 1170 Wien
    08.07.19, 13:14


    Ich würde (leider nur Konjunktiv):

    1. Das Schloß Thürn kaufen

    2. einen Jumbo als Privatflieger kaufen und damit rumdüsen

    3. eine Südseeinsel mieten

    4. wenn es das dann schon gibt, einen kleinen Trip ins All buchen

    5. mind. monatlich Bands wie die Rolling Stones einfliegen lassen zum Privatkonzert auf meinem Schlössl

    5. mich köstlich darüber amüsieren, wie sie alle vor mir buckeln, um an mein Geld ranzukommen

    6. eine Geld-ist-geil-Sekte gründen und mir von korrupten Politiker in den Arsch kriechen lassen

    7. jeden Tag ein anderes Auto zu Schrott fahren

    8. eine globale Kampagne gegen Kirchen finanzieren (soziales Engagement muss ja auch sein)

    9. im letzten Lebensmonat  ein 4 Wochen Party, Party, party auf meiner Südseeinsel für mich und meine Freunde schmeissen, wo alles was gut und für Geld zu kriegen ist serviert wird.

    10. Nix hinterlassen

  • 08.07.19, 10:39 - Zuletzt bearbeitet 08.07.19, 10:42.


    würde "ALLES Geld der Welt" den Rothschilds, den Leuten von Goldman Sachs uam. der Hochfinanz schenken. Damit würde sich am wenigsten im Gesellschaftsgefüge verändern, denn dort und Bereich der internationalen Konzerne ist das meiste Geld bereits heute gebunkert. Würde man dieser Kapitaloligarchie den Zugriff auf "ihre" Finanzen und Gewinne unterbinden, hätten wir ungeahnte gesellschaftliche Verwerfungen bis hin zu Kriegen zu befürchten.

    Denn Geld regiert bekanntlich die Welt. Und die Politik würde (wieder einmal) hüpfen - aber nicht fürs Klima, sondern für den Krieg gegen den angeblich sich zu unrecht bereichernden Nachbarn. Politisch korrekt spricht man heute von "Demokratisierung", "Wiederherstellung der Menschenrechte" oder von "humanitärer Intervention" - all das selbstverständlich mit militärischen Mitteln.

  • Libby aus 6020 Hötting
    08.07.19, 10:38

    Viel Geld und nur 1 Jahr zum leben? Ich würde mich an die Umweltschutz- und Tierschutzorganisationen wenden, um die konkreten Projekte zu unterstützen. 

    Libuse Cerna

  • Ehemaliges Mitglied aus 1170 Wien
    08.07.19, 10:22


    Die global täglich frei verfügbare Summe beträgt: 1,500.000.000.000 US Dollar.

    Das wäre das Spielkapital zur Fragestellung.

  • Chris aus 4020 Linz
    06.07.19, 22:49

    Ein Anruf genügt und alles Geld der Welt ist weg ;-)

    - Wer kennt DIE Nummer?

  • Olivdes aus 4040 Linz
    06.07.19, 22:43

    Auf jeden Fall mal job kündigen und ab zum Flughafen.... 

    Und in weiterer Folge dann einfach spontan den Dingen nachgehen, welche man immer schon auf der to do Liste hatte. Leben eben. :) 

  • ShaniaM aus 10247 Berlin
    06.07.19, 22:25 - Zuletzt bearbeitet 06.07.19, 22:29.

    David:

    Die häufigsten Ausreden, warum wir Dinge nicht machen im Leben, obwohl wir sie gerne machen würden, sind zum Beispiel:

    • "Das mache ich später mal ..."
    • "Das mache ich sobald ich genügend Geld dafür habe ..."
    • etc.

    Angenommen du hättest schon jetzt ALLES Geld der Welt und nur noch 1 Jahr zu leben.

    Was würdest du machen? Was würdest du ändern?

    Ich freue mich auf eine spannende Diskussion.

    Erstellt: 17.12.18, 19:32 - Zuletzt bearbeitet 23.12.18, 11:23.

    39 Beiträge

    4 Gefällt mir

    751 Aufrufe


    Ist so ähnlich als wenn man Leute fragt, was sie tun würden, wenn sie plötzlich ne Lottomillion hätten 😊😊.  Also ich würde erstmal dafür sorgen, dass meine Kinder ausgesorgt hätten. mir selbst noch alles soweit möglich an schon immer Geträumten ermöglichen und eine nennenswerte Summe an Bedürftige geben. Die allerdings nicht über all die staatlich gelenkten Hilfsorganisationen, sondern Vertraute damit beauftragen dafür zu sorgen, dass die Betreffenden wirklich was davon hätten.

    Solche Fragen sollte man potentiellen Partnern stellen oder aktuellen....denn deren Beantwortung erfolgt meist ehrlich und man kann den Charakter einer Person somit schon recht gut einschötzen🤗🤗🤗🤗. Die süsseste Antwort, die ich mal von einem Freund darauf bekommen habe war: "ich würde als erstes mit Dir in Urlaub fahren" was bei ihm sicher von Herzen kam😊😊😊.

  • Rudi aus 6336 Langkampfen
    25.06.19, 20:20


    Hi Edeltraud, natürlich gebe ich dir Recht mit den korrekten Ärzten. Und eine gute Chirurgie schätze ich sehr. Doch wenn Ärzte Kredite bedienen müssen um die Praxis abzubezahlen ist dann schon zappenduster.

  • Edeltraud aus 1130 Wien
    25.06.19, 14:47

    Rudi:


    Ich nehme mir heraus die Eigenverantwortung meiner Gesundheit keinem Weisskittel zu übergeben, diese selbst zu übernehmen und schon lebt man länger. So hypothetisch finde ich diese Frage gar nicht. Ach ja das Geld,...brauch ich nicht,...mache bereits seit Jahren das was in der Frage versteckt ist. Der Clou, entdecke deine Fähigkeiten und setze diese um. Dann erkennt man ganz schnell dass es nicht um Dinge des Konsums, wie Güter, Reisen und gekauftes Vergnügen geht etc.. Der (Geld)-Schein trügt. LG an die Community

    @Rudi

    ich bin auch sehr für Eigenverantwortung (hier z. B.  Sport, gesunde Ernährung, kein Tabak, keine Drogen, kein bzw. wenig Alkohol, Psychohygiene, etc. ) ... und schön für dich, wenn du die Fähigkeit besitzt, dadurch dein Leben zu verlängern (Zitat: „... und schon lebt man länger.“) ... was ich wenig hilfreich finde, ist „Schubladendenken mit Etikettierung“ (in diesem Fall „Weißkittel“. Es gibt sicherlich auch verantwortungsvolle Ärzte (meist abseits der Schulmedizin) und Heilpraktiker ... man muss bei Bedarf halt danach suchen. Und, ich persönlich möchte trotz meiner kritischen Einstellung dazu auf unsere heutige „Notfallmedizin“ nicht verzichten. Es könnte nämlich durchaus sein, dass man gerade dadurch „... schon mal länger lebt“. 

    Weiter schreibst du „Ach ja das Geld,...brauch ich nicht,..“ ... das finde ich schon bemerkens- und beneidenswert 🙃 ...

    meine Devise: das Leben bietet mir jeden Tag aufs Neue die Möglichkeit/ die Herausforderung, mich noch besser kennenzulernen und mir „selbst auf die Schliche zu kommen“ ... darin liegt (m)ein großes Potenzial ... wie ehrlich ich das betreibe, liegt an mir alleine ... auch das ist Eigenverantwortung

  • Rudi aus 6336 Langkampfen
    25.06.19, 13:51


    Ich nehme mir heraus die Eigenverantwortung meiner Gesundheit keinem Weisskittel zu übergeben, diese selbst zu übernehmen und schon lebt man länger. So hypothetisch finde ich diese Frage gar nicht. Ach ja das Geld,...brauch ich nicht,...mache bereits seit Jahren das was in der Frage versteckt ist. Der Clou, entdecke deine Fähigkeiten und setze diese um. Dann erkennt man ganz schnell dass es nicht um Dinge des Konsums, wie Güter, Reisen und gekauftes Vergnügen geht etc.. Der (Geld)-Schein trügt. LG an die Community

  • Edeltraud aus 1130 Wien
    25.06.19, 12:35

    David:

    Edeltraud:

    @David

    wie du ja selbst formulierst ... HYPOTHETISCH!! 

    Ich frage mich, was so eine Frage soll ... schon allein die Aussage „alles Geld der Welt“ finde ich ungut, impliziert sie doch die Annahme, dafür/damit könne man sich all das kaufen, was einen angeblich „glücklich“ macht ... in meinen Augen ein großer Trugschluss. Und um die, mir wirklich „wichtigen“ Angelegenheiten kann ich mich jederzeit kümmern  ... und nicht erst dann, wenn meine Lebenszeit durch eine Diagnose befristet wird. Ich persönlich möchte am Ende meines Leben die Frage „Gibt es ein „sinnvolles“ Leben vor dem Tod?“ mit einem klaren und eindeutigen „JA“ beantworten. 

    @Edeltraud:

    Welche Formulierungen du "ungut" findest, kann ich nicht beeinflussen. "Alles Geld der Welt" oder "mehr Geld" zählt für viele nur als Ausrede, um ihr Handeln in die Zukunft zu verschieben. Das bringt jedoch nichts, wie du schon richtig geschrieben hast, weil es nicht alles Geld der Welt braucht. Deswegen die hypothetische Annahme - somit fällt diese Ausrede für viele weg.

    Möchtest du evtl. auch noch die Fragen, um die es eigentlich geht, beantworten? Wäre sicher interessant für alle Mitlesenden. Die Fragen nochmal:

    Was würdest du [jetzt] machen? Was würdest du ändern [wenn es keine Ausreden mehr geben würde]?

    @David

    durch etliche Todesfälle  (mit und ohne Lebenserwartungs-Diagnose) im meiner Familie - vom Säugling über „Mid-Agers“ bis zum Greis - wurde mir schon vor Jahren ganz deutlich bewusst, wie „endlich“ unser Dasein doch ist. Seither gelingt es mir immer besser, „jetzt“ zu leben. Ich habe eine Prioritätenliste mit Dingen, die mir am Herzen liegen, die mir wichtig sind und abhängig von meinen Rahmenbedingungen ( wie  Zeit, Geld, Gesundheit, etc.) setzte ich sie um. Und heute z. B.  verbringe ich den Nachmittag mit meinen Enkelkindern, am Wochenende fahre ich ganz spontan (heute erst geplant) für zwei Tage nach Hamburg. Und über Dinge nachzudenken, die ich tun würde, wenn ich alles Geld der Welt hätte, ist hypothetisch und bringt mich nicht vorwärts. Die große Herausforderung besteht für mich darin, innerhalb der jeweiligen Bedingungen ein „gelingendes“ Leben zu leben, statt mich diesbezüglich zu fragen „Was wäre wenn?“. Das führt mich in eine Wunschwelt, also weg von der Realität. 

  • David aus 4040 Linz
    25.06.19, 10:12 - Zuletzt bearbeitet 25.06.19, 10:15.

    Edeltraud:

    @David

    wie du ja selbst formulierst ... HYPOTHETISCH!! 

    Ich frage mich, was so eine Frage soll ... schon allein die Aussage „alles Geld der Welt“ finde ich ungut, impliziert sie doch die Annahme, dafür/damit könne man sich all das kaufen, was einen angeblich „glücklich“ macht ... in meinen Augen ein großer Trugschluss. Und um die, mir wirklich „wichtigen“ Angelegenheiten kann ich mich jederzeit kümmern  ... und nicht erst dann, wenn meine Lebenszeit durch eine Diagnose befristet wird. Ich persönlich möchte am Ende meines Leben die Frage „Gibt es ein „sinnvolles“ Leben vor dem Tod?“ mit einem klaren und eindeutigen „JA“ beantworten. 

    @Edeltraud:

    Welche Formulierungen du "ungut" findest, kann ich nicht beeinflussen. "Alles Geld der Welt" oder "mehr Geld" zählt für viele nur als Ausrede, um ihr Handeln in die Zukunft zu verschieben. Das bringt jedoch nichts, wie du schon richtig geschrieben hast, weil es nicht alles Geld der Welt braucht. Deswegen die hypothetische Annahme - somit fällt diese Ausrede für viele weg.

    Möchtest du evtl. auch noch die Fragen, um die es eigentlich geht, beantworten? Wäre sicher interessant für alle Mitlesenden. Die Fragen nochmal:

    Was würdest du [jetzt] machen? Was würdest du ändern [wenn es keine Ausreden mehr geben würde]?

  • Edeltraud aus 1130 Wien
    24.06.19, 20:57

    David:

    Die häufigsten Ausreden, warum wir Dinge nicht machen im Leben, obwohl wir sie gerne machen würden, sind zum Beispiel:

    • "Das mache ich später mal ..."
    • "Das mache ich sobald ich genügend Geld dafür habe ..."
    • etc.

    Angenommen du hättest schon jetzt ALLES Geld der Welt und nur noch 1 Jahr zu leben.

    Was würdest du machen? Was würdest du ändern?

    Ich freue mich auf eine spannende Diskussion.

    Erstellt: 17.12.18, 19:32 - Zuletzt bearbeitet 23.12.18, 11:23.

    33 Beiträge

    4 Gefällt mir

    646 Aufrufe

    @David

    wie du ja selbst formulierst ... HYPOTHETISCH!! 

    Ich frage mich, was so eine Frage soll ... schon allein die Aussage „alles Geld der Welt“ finde ich ungut, impliziert sie doch die Annahme, dafür/damit könne man sich all das kaufen, was einen angeblich „glücklich“ macht ... in meinen Augen ein großer Trugschluss. Und um die, mir wirklich „wichtigen“ Angelegenheiten kann ich mich jederzeit kümmern  ... und nicht erst dann, wenn meine Lebenszeit durch eine Diagnose befristet wird. Ich persönlich möchte am Ende meines Leben die Frage „Gibt es ein „sinnvolles“ Leben vor dem Tod?“ mit einem klaren und eindeutigen „JA“ beantworten. 

  • Wolfgang aus 3100 St. Pölten
    23.06.19, 14:04

    carlo:


    @wolfgang

    david will ja einen blog erstellen, also blogger werden.

    heuer sind mind 6 blogger über den jordan! ok, in der slowakei nur einer in davids alter, - mit seiner seiner freundin (stell dir vor, die hätten jetzt noch genau ein jahr zum leben gehabt, - wie schön hätten die den weihnachtbaum aufgeputz, wenn sie gewusst hätten ...)! aber alle bei echten themenzeugs. - putin, mafia und so.

    david macht sicherheitshalber die neutrale österreich-variante. (das geheime leben der waldameise wär auch noch zu vergeben). is ja voll ok! aber da bleibt ja dann nur noch, dass man sich (neuest fiktiv) und unbekümmert lustig macht über alle hier anwesenden, die wirklich-, also echt und ehrlich, eine sch.... diagnose im programm haben?

    also fiktiver satz raus und i geh mit ihm einen saufen und erzähl ihm vom vollen im leben, - oiso ohne laueloungeluft.

    gilt aber auch für dich, - oh du der mit nackter haut im profil(foto), - also das mit einen saufen gehen!


    haha. okay... das pics mit der nackten haut hab ich weg gemacht , es hat doch für irritationen gesorgt..:) beim saufen bin ich imma dabei:)

  • Wolfgang aus 3100 St. Pölten
    23.06.19, 14:00

    ich würde zur internationalen raumstation iss fliegen.. und eine weldreise....und es so handhaben wie in den film "Das Beste kommt zum Schluss" ..

  • Nicki aus 5310 Mondsee
    22.06.19, 20:25

    Ich wäre womöglich dieses eine letzte Jahr ganz schön anstrengend für meine Mitmenschen, weil ich so viel unternehmen möchte.

    Gemeinsam mit meiner Mutter jede Menge Wanderausflüge und auch hier und da mal Luxus-Urlaubsreisen machen. Gemeinsam mit ihr Seminare besuchen (Kommunikation, Sprechtraining, Schlagfertigkeit).

    Gemeinsam mit meinem Vater ebenfalls wandern gehen und Luxus Urlaub machen.

    Gemeinsam mit meinem 14 jährigen Bruder ein Rapid Spiel ansehen. Ich habe mit Fußball nichts am Hut, aber er ist ein riesen Fan. Und gemeinsam mit ihm eine große Auto Messe besuchen. Und ihm ein tolles RC Car kaufen und ihm dann beim Rennen fahren zusehen. 

    Gemeinsam mit meinem 22 jährigen Bruder Seminare zu den Themen Selbstwert, Motivation, Lebensziele, Selbstsicherheit, etc besuchen. Gemeinsam mit ihm auf ein Festival für elektronische Musik fahren. Nicht mein Musikgeschmack aber ganz das seine. 

    Gemeinsam mit meinem Lebenspartner beim 70.000 Tons of Metal dabei sein. Gemeinsam Multiplayer Games zocken. Gemeinsam in die Therme fahren.

    Gemeinsam mit meinem Lebenspartner und seinen Eltern an einem schöne, ruhigen Ort Urlaub machen. 

    Und was den Leuten halt selbst noch so einfällt, was sie gerne machen möchten :D

    Und natürlich noch viel mehr spenden als derzeit.

    Die meiste Zeit würde ich aber trotz aller meiner Vorhaben wohl damit verbringen, die Zeit in Anwesenheit der mir wichtigsten Menschen ganz einfach nur in Ruhe zu genießen. Man muss ja nicht alles von oben genannten Dingen machen :) 

    Wäre jetzt mal was mir so einfallen würde. Wie die Sache im Ernstfall aussehen würde kann ich natürlich unmöglich sagen. Aber als einfaches Gedankenexperiment gesehen, legt einem diese Frage ganz klar vor Augen, welche Anliegen man eigentlich hätte. 

  • carlo aus 3950 Gmünd
    24.12.18, 08:51


    @wolfgang

    david will ja einen blog erstellen, also blogger werden.

    heuer sind mind 6 blogger über den jordan! ok, in der slowakei nur einer in davids alter, - mit seiner seiner freundin (stell dir vor, die hätten jetzt noch genau ein jahr zum leben gehabt, - wie schön hätten die den weihnachtbaum aufgeputz, wenn sie gewusst hätten ...)! aber alle bei echten themenzeugs. - putin, mafia und so.

    david macht sicherheitshalber die neutrale österreich-variante. (das geheime leben der waldameise wär auch noch zu vergeben). is ja voll ok! aber da bleibt ja dann nur noch, dass man sich (neuest fiktiv) und unbekümmert lustig macht über alle hier anwesenden, die wirklich-, also echt und ehrlich, eine sch.... diagnose im programm haben?

    also fiktiver satz raus und i geh mit ihm einen saufen und erzähl ihm vom vollen im leben, - oiso ohne laueloungeluft.

    gilt aber auch für dich, - oh du der mit nackter haut im profil(foto), - also das mit einen saufen gehen!

  • carlo aus 3950 Gmünd
    24.12.18, 08:31


    hmmm, ich überleg woher du soo viel über mich weisst, retschina! nu abba dämmerts! du bist doch nicht die stalkerin da unter der laterne vor dem grossen tor??? na komm doch rein zum kaminoferl, - mit dem flankerl von kleid bei dem sauwetter. - ein teetschie zum aufwärmen, ein gutes gespräch, - vielleicht heiraten wir noch. - wer weiss!

  • Regina aus 1150 Wien
    24.12.18, 07:34

    Wolfgang:

    carlo:

    David:

    Peter:

    Eine Frage, deren Beantwortung unsinnig ist - zumindest von "Nichtbetroffenen".


    Denn nur wer sich in so einer Situation befindet, kann da mitreden. Alle anderen
    können nicht mal annähernd nachvollziehen, was sich für Gefühle und Gedankenwirrwarr in einem Betroffenen vorgehen.

    Und Geld ist in diesem Fall das absolut das Letzte. an was man da denkt.

    Peter, du hast scheinbar leider die Fragen nicht verstanden und interpretierst Dinge hinein, die gar nicht dortstehen.

    Es ist weder von Krankheit die Rede, und somit gibt es auch kein Gedankenwirrwarr und sog. "Betroffene".

    Der Sinn der Fragen ist ausschließlich darüber zu reflektieren und diskutieren, was ein lebenswertes Leben ausmacht ... nur mal so ein heißer Tipp ;)

    ja! danke erstmals für den tipp!

    lassen wir zweitens mal deine fragen und deren sinn beiseite!

    befassen wir uns drittens mal mit deiner überschrift, - bunt und fett!

    (... eigentlich schon fast ein paradoxon)

    a) eine commercial-schmonzes-reisser-überschrift und dann das "kleingedruckte" in der mitte, - als gsunde, vertrauenswürdige basis sozuschreiben.

    b) entspricht einer art empirischer arbeit, - medien, politik (erinnert mich a bissi an die fpö-uhbp-wahl) und/oder vermögen

    c) schema f zu deinem "leben wir selbstbestimmt", ich warte auf die triologie des david, - also teil drei

    schriebst du unlängst, du beabsichtigst , blogs zu erstellen. welcher art ist mir noch nicht schlüssig, - " wie zock ich wann wem-, und das zwar wie ab?"

    ist das hier sozusagen eine art feldstudie dazu, - ist ja voll ok! schliesslich haben die generationen vor dir-, das sei hier auch mal geschrieben, - deine zukunft zu deinem ungunsten versaut und verprasst, und sind immer noch munter dabei. (unterschreib ich glatt)

    beim ersten satz allerdings schrammst du an "menschenwürde" an, - und die kann man bei den menschenrechten nachlesen, und die beinhalten wieder so "nebulöse" gschichtl wie ehrfurcht vor dem leben, diskriminierung und andere rechte und pflichten.

    natürlich gilt hier auch gleich mal die unschuldsvermutung auch, allerdings darfst du dich nicht wundern, wenn auch an dir vorbei-geschrammt wird.

    zu deinem beitrag-" was macht man alleine zu weihnachten..."

    a) 100% zustimmung

    b) aaaber, -wenn ein "kulturkreis" eine tradition lebt, und dass über jahrhunderte, und das gebettet in eben tiefen spirituellen glauben, ist deine/meine meinung nicht nur "ketzerisch", sondern absolut unverständlich, beispiel: der wolf zurück in NÖ zum nachteil des rotkäppchen, des bambi, unserer sicheren und neutralen zukunft.

    übrigens hab ich einen teil deiner zukunft eben wieder gespendet, -"herzbewegtdotcom von christian1170! cooler typ!

    carlo:

    David:

    Peter:

    Eine Frage, deren Beantwortung unsinnig ist - zumindest von "Nichtbetroffenen".


    Denn nur wer sich in so einer Situation befindet, kann da mitreden. Alle anderen
    können nicht mal annähernd nachvollziehen, was sich für Gefühle und Gedankenwirrwarr in einem Betroffenen vorgehen.

    Und Geld ist in diesem Fall das absolut das Letzte. an was man da denkt.

    Peter, du hast scheinbar leider die Fragen nicht verstanden und interpretierst Dinge hinein, die gar nicht dortstehen.

    Es ist weder von Krankheit die Rede, und somit gibt es auch kein Gedankenwirrwarr und sog. "Betroffene".

    Der Sinn der Fragen ist ausschließlich darüber zu reflektieren und diskutieren, was ein lebenswertes Leben ausmacht ... nur mal so ein heißer Tipp ;)

    ja! danke erstmals für den tipp!

    lassen wir zweitens mal deine fragen und deren sinn beiseite!

    befassen wir uns drittens mal mit deiner überschrift, - bunt und fett!

    (... eigentlich schon fast ein paradoxon)

    a) eine commercial-schmonzes-reisser-überschrift und dann das "kleingedruckte" in der mitte, - als gsunde, vertrauenswürdige basis sozuschreiben.

    b) entspricht einer art empirischer arbeit, - medien, politik (erinnert mich a bissi an die fpö-uhbp-wahl) und/oder vermögen

    c) schema f zu deinem "leben wir selbstbestimmt", ich warte auf die triologie des david, - also teil drei

    schriebst du unlängst, du beabsichtigst , blogs zu erstellen. welcher art ist mir noch nicht schlüssig, - " wie zock ich wann wem-, und das zwar wie ab?"

    ist das hier sozusagen eine art feldstudie dazu, - ist ja voll ok! schliesslich haben die generationen vor dir-, das sei hier auch mal geschrieben, - deine zukunft zu deinem ungunsten versaut und verprasst, und sind immer noch munter dabei. (unterschreib ich glatt)

    beim ersten satz allerdings schrammst du an "menschenwürde" an, - und die kann man bei den menschenrechten nachlesen, und die beinhalten wieder so "nebulöse" gschichtl wie ehrfurcht vor dem leben, diskriminierung und andere rechte und pflichten.

    natürlich gilt hier auch gleich mal die unschuldsvermutung auch, allerdings darfst du dich nicht wundern, wenn auch an dir vorbei-geschrammt wird.

    zu deinem beitrag-" was macht man alleine zu weihnachten..."

    a) 100% zustimmung

    b) aaaber, -wenn ein "kulturkreis" eine tradition lebt, und dass über jahrhunderte, und das gebettet in eben tiefen spirituellen glauben, ist deine/meine meinung nicht nur "ketzerisch", sondern absolut unverständlich, beispiel: der wolf zurück in NÖ zum nachteil des rotkäppchen, des bambi, unserer sicheren und neutralen zukunft.

    übrigens hab ich einen teil deiner zukunft eben wieder gespendet, -"herzbewegtdotcom von christian1170! cooler typ!

    hey alter Sack, so eine Textwand ist schon etwas heftig. Ich bin mittendrin schon etwas eingepennt.;)

    Bravo.. endlich sieht das jemand so wie ich...eine Wortspende so was von unnötig...liest man sich nicht mal durch....😀

  • Wolfgang aus 3100 St. Pölten
    23.12.18, 23:46

    carlo:

    David:

    Peter:

    Eine Frage, deren Beantwortung unsinnig ist - zumindest von "Nichtbetroffenen".


    Denn nur wer sich in so einer Situation befindet, kann da mitreden. Alle anderen
    können nicht mal annähernd nachvollziehen, was sich für Gefühle und Gedankenwirrwarr in einem Betroffenen vorgehen.

    Und Geld ist in diesem Fall das absolut das Letzte. an was man da denkt.

    Peter, du hast scheinbar leider die Fragen nicht verstanden und interpretierst Dinge hinein, die gar nicht dortstehen.

    Es ist weder von Krankheit die Rede, und somit gibt es auch kein Gedankenwirrwarr und sog. "Betroffene".

    Der Sinn der Fragen ist ausschließlich darüber zu reflektieren und diskutieren, was ein lebenswertes Leben ausmacht ... nur mal so ein heißer Tipp ;)

    ja! danke erstmals für den tipp!

    lassen wir zweitens mal deine fragen und deren sinn beiseite!

    befassen wir uns drittens mal mit deiner überschrift, - bunt und fett!

    (... eigentlich schon fast ein paradoxon)

    a) eine commercial-schmonzes-reisser-überschrift und dann das "kleingedruckte" in der mitte, - als gsunde, vertrauenswürdige basis sozuschreiben.

    b) entspricht einer art empirischer arbeit, - medien, politik (erinnert mich a bissi an die fpö-uhbp-wahl) und/oder vermögen

    c) schema f zu deinem "leben wir selbstbestimmt", ich warte auf die triologie des david, - also teil drei

    schriebst du unlängst, du beabsichtigst , blogs zu erstellen. welcher art ist mir noch nicht schlüssig, - " wie zock ich wann wem-, und das zwar wie ab?"

    ist das hier sozusagen eine art feldstudie dazu, - ist ja voll ok! schliesslich haben die generationen vor dir-, das sei hier auch mal geschrieben, - deine zukunft zu deinem ungunsten versaut und verprasst, und sind immer noch munter dabei. (unterschreib ich glatt)

    beim ersten satz allerdings schrammst du an "menschenwürde" an, - und die kann man bei den menschenrechten nachlesen, und die beinhalten wieder so "nebulöse" gschichtl wie ehrfurcht vor dem leben, diskriminierung und andere rechte und pflichten.

    natürlich gilt hier auch gleich mal die unschuldsvermutung auch, allerdings darfst du dich nicht wundern, wenn auch an dir vorbei-geschrammt wird.

    zu deinem beitrag-" was macht man alleine zu weihnachten..."

    a) 100% zustimmung

    b) aaaber, -wenn ein "kulturkreis" eine tradition lebt, und dass über jahrhunderte, und das gebettet in eben tiefen spirituellen glauben, ist deine/meine meinung nicht nur "ketzerisch", sondern absolut unverständlich, beispiel: der wolf zurück in NÖ zum nachteil des rotkäppchen, des bambi, unserer sicheren und neutralen zukunft.

    übrigens hab ich einen teil deiner zukunft eben wieder gespendet, -"herzbewegtdotcom von christian1170! cooler typ!

    carlo:

    David:

    Peter:

    Eine Frage, deren Beantwortung unsinnig ist - zumindest von "Nichtbetroffenen".


    Denn nur wer sich in so einer Situation befindet, kann da mitreden. Alle anderen
    können nicht mal annähernd nachvollziehen, was sich für Gefühle und Gedankenwirrwarr in einem Betroffenen vorgehen.

    Und Geld ist in diesem Fall das absolut das Letzte. an was man da denkt.

    Peter, du hast scheinbar leider die Fragen nicht verstanden und interpretierst Dinge hinein, die gar nicht dortstehen.

    Es ist weder von Krankheit die Rede, und somit gibt es auch kein Gedankenwirrwarr und sog. "Betroffene".

    Der Sinn der Fragen ist ausschließlich darüber zu reflektieren und diskutieren, was ein lebenswertes Leben ausmacht ... nur mal so ein heißer Tipp ;)

    ja! danke erstmals für den tipp!

    lassen wir zweitens mal deine fragen und deren sinn beiseite!

    befassen wir uns drittens mal mit deiner überschrift, - bunt und fett!

    (... eigentlich schon fast ein paradoxon)

    a) eine commercial-schmonzes-reisser-überschrift und dann das "kleingedruckte" in der mitte, - als gsunde, vertrauenswürdige basis sozuschreiben.

    b) entspricht einer art empirischer arbeit, - medien, politik (erinnert mich a bissi an die fpö-uhbp-wahl) und/oder vermögen

    c) schema f zu deinem "leben wir selbstbestimmt", ich warte auf die triologie des david, - also teil drei

    schriebst du unlängst, du beabsichtigst , blogs zu erstellen. welcher art ist mir noch nicht schlüssig, - " wie zock ich wann wem-, und das zwar wie ab?"

    ist das hier sozusagen eine art feldstudie dazu, - ist ja voll ok! schliesslich haben die generationen vor dir-, das sei hier auch mal geschrieben, - deine zukunft zu deinem ungunsten versaut und verprasst, und sind immer noch munter dabei. (unterschreib ich glatt)

    beim ersten satz allerdings schrammst du an "menschenwürde" an, - und die kann man bei den menschenrechten nachlesen, und die beinhalten wieder so "nebulöse" gschichtl wie ehrfurcht vor dem leben, diskriminierung und andere rechte und pflichten.

    natürlich gilt hier auch gleich mal die unschuldsvermutung auch, allerdings darfst du dich nicht wundern, wenn auch an dir vorbei-geschrammt wird.

    zu deinem beitrag-" was macht man alleine zu weihnachten..."

    a) 100% zustimmung

    b) aaaber, -wenn ein "kulturkreis" eine tradition lebt, und dass über jahrhunderte, und das gebettet in eben tiefen spirituellen glauben, ist deine/meine meinung nicht nur "ketzerisch", sondern absolut unverständlich, beispiel: der wolf zurück in NÖ zum nachteil des rotkäppchen, des bambi, unserer sicheren und neutralen zukunft.

    übrigens hab ich einen teil deiner zukunft eben wieder gespendet, -"herzbewegtdotcom von christian1170! cooler typ!

    hey alter Sack, so eine Textwand ist schon etwas heftig. Ich bin mittendrin schon etwas eingepennt.;)