Thema "Hast du gewusst ...... ???!!!!"
 
 

Freizeit & Hobby

Jetzt mitmachen

Um mitzumachen, melde dich bitte an.

Diskussion

  • Hast du gewusst ...... ???!!!!

    von Ingrid

    immer wieder erfahre ich Dinge, die vielleicht auch für andere interesant sein könnten. Geht`s Euch auch so?

    Wär super, wenn wir hier den Platz benutzen könnten, um uns gegenseitig auf Dinge aufmerksam zu machen, die evt nicht beim Tratschen erwähnt werden.......

    Erstellt: 30.05.19, 06:22 - Zuletzt bearbeitet 30.05.19, 06:23.
    248 Beiträge
    9 Gefällt mir
    3.121 Aufrufe

Beiträge

  • Ingrid aus 1200 Wien
    Gestern, 08:55

    Ludwig:

    Ingrid:

    .....für´s übalebn..

    In manchen Fällen doch.

    In der Schweiz läuft auch schon ein Testbetrieb, Blut und Gewebeproben mit Drohnen, über den Verkehrsstau hinweg, von Spitälern ins Labor zu fliegen.

    bin immer für FAIR USE Ludwig - u know !

  • Ludwig aus 1200 Wien
    Gestern, 03:45

    Ingrid:

    .....für´s übalebn..

    In manchen Fällen doch.

    In der Schweiz läuft auch schon ein Testbetrieb, Blut und Gewebeproben mit Drohnen, über den Verkehrsstau hinweg, von Spitälern ins Labor zu fliegen.

  • Ingrid aus 1200 Wien
    25.01.20, 09:19


    Amazon und Drohnen......wieda wos, wos ma UNBEDINGT brauchn......für´s übalebn.... !!!!

    Danke

    Alfred !!!!

  • Alfred aus 2201 Gerasdorf
    24.01.20, 13:42

    Hast Du gewusst ...

    ... dass die neuen Gesetze gegen "Drohnen" in der EU auf den Vorfall im Jänner 2015 zurückzuführen sind, bei dem ein Quadcopter auf dem Rasen vor dem Weißen Haus gelandet ist. Was bei der Bewachungsmannschaft des Weissen Hauses zu ziemlicher Panik geführt hat.

    In Verharmlosung des US Kreigsdrohnenprogrammes wurde daraufhin der Begriff "Drohne" für ganz normale Quadcopter in die Massenmedien getragen und von den Politikern der EU kritiklos und als Bedrohung übernommen.

    Witz an der Sache: Quadcopter können nichts anderes, als schon seit Jahrzehnten mit Modellflugzeugen, -hubschraubern etc. angestellt werden hätte können. Die "Drohne" ist aber plötzlich eine der grössten Bedrohungen des neuen Jahrhunderts und muss gesetzlich geregelt werden, während es nach wie vor für den parallelen Modellsport keinerlei Regelungen (ausser der allgemein geltenden) gibt.

    Allerdings gibt es natürlich wiederum ziemlich viele Ausnahmeregelungen für Grossunternehmen. So arbeitet z.B. Amazon daran, Pakete per Quad- bzw. Oktokopter (8 Motore, daher betriebssicherer) zuzustellen. Der Quadcopter wird Zukunft eine bedeutende Rolle spielen, z.B. existieren bereits Pilotprojekte um weit verstreute Siedlungen in Afrika mit Medikamenten zu versorgen und Probenmaterial ins Labor zu bringen. Ebenso wird an robotischen Lösungen für Vermisstensuche, Hilfe im Katastrophenfall, Feuerbekämpfung etc. gearbeitet.

    Europäische Firmen werden hier jedoch nur einen geringen Marktanteil haben, da die gesetzlichen Regelungen so weit einschränken, dass es Erfindern und kleinen Unternehmen kaum möglich sein wird, relevante Produkte zu testen. Auch so kann man Europa ruinieren ....

  • Ingrid aus 1200 Wien
    23.01.20, 06:38

    Alfred:

    Hast Du gewusst ...
     

    dass medizinische Behandlungsfehler auf Platz 3 der Todesursachen in den USA (und in Europa wahrscheinlich ebenfalls) liegen.

    Für Österreich wird von manchen Quellen eine Zahl von etwa 30.000 Todesopfern angenommen (mit einer hohen Dunkelziffer, das keine Zahlen erhoben werden bzw. die Fälle verschleiert), was der Medizin den Platz 2 der Todesursachen nach Herz-/Kreislauferkrankungen einbringt.

    unglaublich ! Des was wied moi kana......

    Danke Alfred für die Information!!!!!

    Ingrid

  • Ludwig aus 1200 Wien
    23.01.20, 02:48 - Zuletzt bearbeitet 23.01.20, 02:51.

    Alfred:

    Hast Du gewusst ...

    dass medizinische Behandlungsfehler auf Platz 3 der Todesursachen in den USA (und in Europa wahrscheinlich ebenfalls) liegen.

    Für Österreich wird von manchen Quellen eine Zahl von etwa 30.000 Todesopfern angenommen (mit einer hohen Dunkelziffer, das keine Zahlen erhoben werden bzw. die Fälle verschleiert), was der Medizin den Platz 2 der Todesursachen nach Herz-/Kreislauferkrankungen einbringt.

    Wenn Du die, durch bestmögliche Behandlung vermeidbaren, Todesfälle durch Herz-/Kreislauferkrankungen mitrechnest, kommt die Medizin wohl eher auf Platz eins.

    Mir liegen für Deutschland Statistiken mit ca. 20 000 Medizinopfern vor,

    dem stehen knapp über 3 000 Verkehrstote gegenüber.

    Und bei den Toten durch ärztliche Behandlungsfehler sind die Opfer multiresistenter Spitalskeime noch gar nicht mitgezählt. Diese, in erster Linie durch Unbekümmertheit in Spitälern gezüchteten Keime, werden schließlich auch durch sonstiges Spitalpersonal verbreitet.

    Bloßes Nicht-Zu-Ende-Denken von Seiten der Geschäftsleitung spielt dabei eine erhebliche Rolle.

    Ein Beispiel gefällig?

    Ich hab mich vor einem Jahr entschieden, meinen Weihnachtsurlaub im Unfallspital zu verbringen. Nicht ganz freiwillig 😇

    Die Ärzte und Krankenschwestern wechseln (fast immer) brav ihre Handschuhe, bevor sie den nächsten Patienten berühren. Und dann kommt die Putzfrau, die trägt auch Gummihandschuhe, um sich selbst zu schützen, hat der Arbeitsinspektor sicher so vorgeschrieben. Aber sie putzt das ganze Stockwerk mit dem selben Paar, greift viele Stellen an, die von den Patienten auch ständig berührt werden, und trägt die Keime von einem Bett zum Anderen.

    Auch die reizenden Damen, die das Essen bringen, stellen Dir das Tablett gerne auf den Beistelltisch, wenn Du schwer aus dem Bett rauskommst, und rücken den auch bereitwillig für Dich zurecht.

    Ohne Handschuhwechsel.

    Das mag ja in einem Unfallspital noch nicht so schlimm sein, ich bin aber sicher, daß das auch anderswo so gehandhabt wird.

    Zurück zu den Verkehrstoten.

    Im Straßenverkehr begegnest Du, je nach Verkehrslage, pro Stunde einigen zehn bis einigen hundert potentiellen Unfallgegnern. Bei täglich zwei Stunden im Verkehr ergibt das pro Kopf,

    sagen wir einmal, 35 000 vermiedene Unfälle pro Jahr.

    Ein Gesunder liefert sich vielleicht zehnmal im Jahr einem Arzt aus, ein Kranker im schlimmsten Fall einige hundert Mal.

    Trotzdem bringen die Ärzte siebenmal so viele Menschen um, wie das „Schlachtfeld“ Straße.

    Durch umfangreiche Überwachung konnte die Zahl der Verkehrstoten von 2 500 im Jahr 1970

    auf ca. 500 im Jahr 2019 gesenkt werden. Jährlich zweitausend gerettete Menschenleben, das ist ja was.

    Hätte man die umfangreiche Überwachung statt dessen auf Ärzte angewendet,

    hätten es 14 000 sein können.

    Selbst wenn dafür die Unfallopfer bei 2 500 geblieben wären,

    ergäbe es ein Gesamt-Minus von 11 500!

  • Alfred aus 2201 Gerasdorf
    22.01.20, 21:07

    Hast Du gewusst ...
     

    dass medizinische Behandlungsfehler auf Platz 3 der Todesursachen in den USA (und in Europa wahrscheinlich ebenfalls) liegen.

    Für Österreich wird von manchen Quellen eine Zahl von etwa 30.000 Todesopfern angenommen (mit einer hohen Dunkelziffer, das keine Zahlen erhoben werden bzw. die Fälle verschleiert), was der Medizin den Platz 2 der Todesursachen nach Herz-/Kreislauferkrankungen einbringt.

  • Ehemaliges Mitglied aus 5020 Salzburg
    22.01.20, 10:55 - Zuletzt bearbeitet 22.01.20, 11:22.

    Hast du gewusst ...

    dass die anhaltende Ausdehnung des Universums leider nicht(!) die Erklärung für diese ungeliebte Ausdehnung des Bauchumfangs* von uns Menschen ist 😂

    (Diese humorvolle Erklärung hörte ich neulich von Prof. Dr. Harald Lesch)

    * ... und er meint damit sicher nicht die gewünschte Ausdehnung für 9 Monate lang 💕

  • Ingrid aus 1200 Wien
    20.01.20, 12:22

    Ludwig:

    Ingrid:

    Der britische Humor ist nicht empfehlenswert. Hab mir ausnahmsweise mal einen Link angeschaut. Das ist was für meine Albträume! -

    Liebste Ingrid

     

    Wo die Weisen schweigen müssen, aus Angst, hingerichtet zu werden, liegt es Am Hofnarren, die Wahrheit herauszuposaunen.

    Die Rolle der Hofnarren haben heute die Kabarettisten übernommen, wie zum Beispiel die Monty Pythons. Der Sketch beruht auf zwei wahren Begebenheiten.

    oh mein Gott - ich glaub, ich spiel manchmal (öfter ?) die Rolle des Hofnarren.... :-)

    Ingrid

  • Ingrid aus 1200 Wien
    20.01.20, 12:20

    Ludwig:

     

    Außerdem war ein Fall bekannt geworden, in dem der Verdacht bestand, daß ein Spender vorzeitig „gestorben wurde“, um einem reichen Prominenten rechtzeitig zum dringend benötigten Organ zu verhelfen.

    Der Fall wurde vertuscht, und der Journalist, der das Ganze aufgedeckt hatte, wurde dermaßen in Grund und Boden geklagt und fertiggemacht, daß er für den Rest des Lebens sein Geld als Fahrradbote verdienen muß.

    Lieber Ludwig :-)

    vielen Dank - auch dafür, dass du dieses Thema wirklich ernst nimmst.

    Das u tube konnte ich gar nicht fertig anschauen. Horror! - ich kann mir das was du schreibst wirklich vorstellen, dass es so ist.

    Auch in Österreich wird der eine oder andere Arzt aus (Geld-) Gier nicht immer ethisch agieren (sorry Ina! - ich will wirklich nicht den ganzen Berufsstand verunglimpfen !).

    Ingrid

  • Alfred aus 2201 Gerasdorf
    20.01.20, 09:18

    ... , dann wird es wohl auch legitim sein, vor der möglichen Gefährdung durch Ärzte zu warnen.

    Mir persönlich ist durch elektromagnetische Wellen bisher kein gesundheitlicher Schaden entstanden, durch unfähige, überhebliche und profitgierige Ärzte sehr wohl.

    Davor kann mal leider nicht genug warnen. Wenn man wirklich krank ist, erkennt man erst, wie wenig Ärzte eigentlich wissen, und welches Desinteresse sie am Patienten haben. Natürlich nicht alle ... aber dieser künstliche Heiligenschein und die "Evidenzbasiertheit" mit der so viel geworben wird, existiert in der Praxis so gar nicht bzw. nur in Teilaspekten.

  • Ludwig aus 1200 Wien
    20.01.20, 00:50

    Ina:

    Obduziert wird nur bei einer unklaren Todesursache.

    Oder in Fällen, in denen die Todesursache zwar klar ist, die Obduktion aber zur Sicherung von Beweismitteln erforderlich ist. Dazu habe ich ein (zugegebenermaßen konstruiertes Beispiel) angeführt.

    Mir ging es darum, Deine Behauptung,

    Ina: Dass bei einer Obduktion ein Gesichtsschnitt gesetzt wird- ganz neu.

    zu widerlegen. Wenigstens für Einzelfälle.

    Aus Deiner Antwort geht hervor, daß Du Dir nicht die Mühe gemacht hast, meinen Beitrag verstehend zu lesen, bevor Du geantwortet hast.

    Selbst die Antwort Deines Kollegen Hermann zeigt, daß er sich eingehender mit meinem Text beschäftigt hat als Du.

    Ina: Trotz allem bin ich der Meinung, dass nicht ein ganzer Berufsstand nur schlecht geredet werden kann. Sämtliche Ärzte erst einmal unter Generalverdacht gestellt werden ....Schließlich sollte das Arzt- Pat. Verhältnis vertrauensvoll sein und nicht schon mal prophylaktisch feindselig. 

    Wenn es legitim ist, Bewußtseinsbildung über die möglichen Risiken durch den Mobilfunkstandard 5G zu betreiben, dann wird es wohl auch legitim sein, vor der möglichen Gefährdung durch Ärzte zu warnen.

    Mir persönlich ist durch elektromagnetische Wellen bisher kein gesundheitlicher Schaden entstanden, durch unfähige, überhebliche und profitgierige Ärzte sehr wohl.

  • Ludwig aus 1200 Wien
    19.01.20, 23:58

    Alfred:

    Ich habe mittlerweile gehört, dass oft nicht einmal mehr das passiert. Obduziert wird nurmehr, wenn es richterlich angeordnet wird, d.h. wenn der Verdacht auf ein Verbrechen vorliegt. Dadurch kann man natürlich ärzliche "Kunstfehler" schnell begraben ....

    Stimmt, ich kann mich gut erinnern, daß das Thema vor einiger Zeit in den Medien recht präsent war.

  • Ludwig aus 1200 Wien
    19.01.20, 23:54

    Hermann: Ludwig, du vermischt unterschiedliche Sachverhalte.

    Nein, vermische ich nicht.

    Hermann: Ausgangspunkt war Ingrids Beitrag über die Organspende.

    Hier nochmals Ingrids Text:

    Ingrid: Ich habe vor einigen Tagen einer österr. Tageszeitung folggenden Artikel entnommen: " als ein Arzt einen bereits für tot erklärten Mann sezieren wollte, öffnete dieser plötzlich die Augen, allerdings hatte der Chirurg bereits einen tiefen Schnitt in sein Gesicht gesetzt."

    Ingrid schreibt hier dezidiert nicht von einer Organentnahme, sondern von einer Obduktion, auch wenn der von ihr zitierte Journalist, als medizinischer Laie, die Begriffe „sezieren“ und „obduzieren“ verwechselt.

    Hermann: Dein Beispiel von Fremdverschulden (Schußverletzung) führt zu einer gerichtsmedizinischen Obduktion, die auch Gehirn, Gesicht und Auffinden eines Projektils/ Tatgegenstands beinhaltet.

    Patienten, die in einem Krankenhaus - eines unklaren Todes sterben - werden auf der Pathologie obduziert.

  • Ludwig aus 1200 Wien
    19.01.20, 23:30 - Zuletzt bearbeitet 19.01.20, 23:38.

    Ingrid:

    Der britische Humor ist nicht empfehlenswert. Hab mir ausnahmsweise mal einen Link angeschaut. Das ist was für meine Albträume! -

    Liebste Ingrid

    Du weißt, daß ich Dich sehr gerne mag und ich weiß, daß Du hochsensibel bist.

    Trotzdem dieser Filmausschnitt, der ganz gezielt Albträume verursachen soll.

    Nicht nur bei Dir, bei Allen!

    Die Geschichte hatte nämlich einen sehr ernsten wahren Hintergrund.

    Wo die Weisen schweigen müssen, aus Angst, hingerichtet zu werden, liegt es Am Hofnarren, die Wahrheit herauszuposaunen.

    Die Rolle der Hofnarren haben heute die Kabarettisten übernommen, wie zum Beispiel die Monty Pythons. Der Sketch beruht auf zwei wahren Begebenheiten.

    In Großbritannien galt damals noch die Opt-In-Lösung.

    Es gab eine, von der dortigen „Ärztekammer“ finanzierte Werbekampagne, bei der der aggressive Privatunternehmen mit Zeitschriftenkeiler-Methoden Passanten zur Unterschrift überrumpelten. Klarerweise gegen Provision.

    Die Spender, oft aus niedrigen Gesellschaftsschichten, waren sich nicht so richtig bewußt, was sie da tun und die nahen Angehörigen erfuhren erst davon, wenn der Spender bereits ausgeschlachtet war.

    Außerdem war ein Fall bekannt geworden, in dem der Verdacht bestand, daß ein Spender vorzeitig „gestorben wurde“, um einem reichen Prominenten rechtzeitig zum dringend benötigten Organ zu verhelfen.

    Der Fall wurde vertuscht, und der Journalist, der das Ganze aufgedeckt hatte, wurde dermaßen in Grund und Boden geklagt und fertiggemacht, daß er für den Rest des Lebens sein Geld als Fahrradbote verdienen muß.

  • Gerhard aus 3100 St. Pölten
    19.01.20, 22:20


    ... du gewusst, dass:

    °CO2-neutraler Treibstoff NUR aus Luft und Sonnenlicht hergestellt werden kann°!

    Forschende der ETH Zürich haben eine Technologie entwickelt, die aus Sonnenlicht und Luft flüssige Treibstoffe herstellt.

    Zum ersten Mal weltweit demonstrieren sie die gesamte thermochemische Prozesskette unter realen Bedingungen.Die neue solare Mini-Raffinerie steht auf dem Dach des Maschinenlaboratoriums der ETH Zürich.

    Das erste Ziel ist es im Jahr 2025 10 Millionen Liter Treibstoff (Methanol) pro Jahr zu erzeugen!

    Video !!! :  

    https://youtu.be/hG9BOxUIqEk

    Weitere Informationen:  

    https://ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2019/06/mm-solare-mini-raffinerie.html 

  • Ina aus 4663 Laakirchen
    19.01.20, 21:36

    Alfred: 

    Dadurch kann man natürlich ärzliche "Kunstfehler" schnell begraben ....

    Natürlich kommt es zu Behandlungsfehlern ( ehem. Kunstfehlern)  , dazu gibt es mehrere Statistiken ( je nach dem  wer sie macht)  Zu diesen Fehlern kommt es durch nachlässige Hygienemaßnahmen, schlampigen Informationsfluss, immer mehr techn. Hilfsmittel, 

    zahlreiche Konsilien, Fehler des Pflegepersonals, Personalmangel, Sparmaßnahmen, schlechte Ausbildung,... oder durch Fehlentscheidungen von Ärzten..

    Trotz allem bin ich der Meinung, dass nicht ein ganzer Berufsstand nur schlecht geredet werden kann. Sämtliche Ärzte erst einmal unter Generalverdacht gestellt werden ....Schließlich sollte das Arzt- Pat. Verhältnis vertrauensvoll sein und nicht schon mal prophylaktisch feindselig. 

  • Ingrid aus 1200 Wien
    19.01.20, 16:09 - Zuletzt bearbeitet 19.01.20, 16:10.

    Ina:

    Ingrid:

    die Idee, dass jemand davon nichts weiss und nach seinem Hirntod plötzlich ausgeschlachtet wird, gefällt mir gar nicht. Und überhaupt - was, wenn grad ein Lauda eine Lunge braucht und viel dfür bezahlt..... wird dann evt nicht so genau geschaut, ob jemand evt wieder aufwacht ???

    Dazu gibt es auch das Widerspruchsregister,wo man sich ( oder seine nicht volljährigen Kinder) eintragen lassen kann. 

    Was den Lauda betrifft, weiß ich nicht, wie lange er schon auf der Liste war oder auch nicht.

    Daher ist es für mich eine Unterstellung zu behaupten, er hat die Lunge erhalten, weil er eben der Lauda ist.

    Ganz ehrlich, kein Mensch schaut, " dass einer nicht mehr aufwacht"...leider kursieren immer wieder solche Schauergeschichten. 


    wünschte ich auch so, liebe Ina. Ganz ehrlich!

    Lauda ist mir grad so eingefallen....ich meinte halt irgendein Mensch mit viel Geld....

    Dass die Geschäftemacherei auch hier nicht aufhört und Geld viel Macht hat, damit ist auch in Österreich zu rechnen (würd mich wundern).

    Gruß

    von Ingrid

  • Alfred aus 2201 Gerasdorf
    19.01.20, 14:27

    Ina:

    Ludwig:

    Obduziert wird nur bei einer unklaren Todesursache.

    Selbst bei Kopfschüssen in suizidaler Absicht, wird nicht obduziert. Mein Bruder hat sich in den Mund geschossen,und er wurde mit der Kugel im Kopf beerdigt...

    Ich habe mittlerweile gehört, dass oft nicht einmal mehr das passiert. Obduziert wird nurmehr, wenn es richterlich angeordnet wird, d.h. wenn der Verdacht auf ein Verbrechen vorliegt. Dadurch kann man natürlich ärzliche "Kunstfehler" schnell begraben ....

    Wobei das mit der Obduktion auch so eine Sache ist ... meine Mutter wurde vor etwa 20 Jahren obduziert ... klare Todesursache Herzversagen. Dass das Herzversagen aber durch ärztlichen Pfusch zustande gekommen ist, diese Nachforschung hätte die Staatsanwaltschaft beauftragen müssen.

  • Ina aus 4663 Laakirchen
    19.01.20, 12:09 - Zuletzt bearbeitet 19.01.20, 12:21.

    Ludwig:

    Obduziert wird nur bei einer unklaren Todesursache.

    Selbst bei Kopfschüssen in suizidaler Absicht, wird nicht obduziert. Mein Bruder hat sich in den Mund geschossen,und er wurde mit der Kugel im Kopf beerdigt...