Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • Zukünftig nur noch limitierte anonymer Kauf von Gold

    Diskussion · 69 Beiträge · 1 Gefällt mir · 302 Aufrufe
    ShaniaM aus Berlin
    Freizeit & Hobby  ›  Kategorien  ›  Freizeit  ›  Sonstiges

    Soeben habe ich gelesen, daß ab Anfang 2020 der anonyme Kauf von Gold von 10000 auf 2000 € gesenkt werden soll. Daß dies in unserem Bundestag grad beschlossen werden soll, steht natürlich in keiner normalen Gazette, sondern findet sich nur zufällig in einem Fachnewsletter.

    Ich weiß nicht wie es bei Euch ist. In D soll es jedenfalls so kommen. Ich persönlich sehe das als einen weiteren Schritt in einer Diktatur und eine komplett überwachte Gesellschaft. Wie steht Ihr dazu und wie wird es in Österreich gehandhabt?

    25.07.19, 12:35 - Zuletzt bearbeitet 25.07.19, 12:36.

Beiträge

  • 29.07.19, 19:44

    Andreas:

    Joe1230:

    ShaniaM:

    Joe1230:

    Alfred:

    David:

    ShaniaM:

    Der Goldpreis hat wie der Ankauf von Aktien zwar immer geschwankt, Fakt jedoch ist, daß er trotzdessen über die Jahrzehnte immer ansteigend war ...

    https://www.macrotrends.net/1333/historical-gold-prices-100-year-chart

    Schau dir mal den inflationsbereinigten Goldpreis an. Ein paar Auszüge:

    1915 ... 600 USD

    1920 ... 250 USD

    1934 ... 700 USD

    1970 ... 250 USD

    1980 ... 2200 USD

    2001 ... 400 USD

    2011 ... 2000 USD

    aktuell ... 1400 USD

    D.h. von Stabilität, Wertsicherung und "immer ansteigend" kann da nicht die Rede sein.


    Auf die Idee, dass das mit schwankenden Währungskursen zu tun hat, bist Du noch nicht gekommen? Gerade der Dollar ist ja nicht grade eine der stabilsten Währungen.

    Zusätzlich schwankt der Goldpreis auch dann, wenn neue grosse Lagerstätten gefunden werden oder wenn Krisen das sind, wo die Nachfrage als Wertanlage größer ist (1915, 1934, ...).

    Die Goldpreisentwicklung hat genau NICHTS damit zu tun, ob Lagerstätten gefunden werden. Gold wird ja nicht (so wie Erdöl) verbraucht. Nahezu alles Gold, das jemals gefördert wurde, ist ja noch da.

    Wenn sich wer für Gold interessiert, dem empfehle ich den "GOLDREPORT" von Incrementum. Ist ein bissl umfangreicher und braucht einies mehr an Hirnschmalz als das Geschreibsel hier . . .

    Hallo,Herr Zensurmeister! Na kontrollieren, was hier so geschrieben wird und bei Mißfallen an die Seitenleitung weiterleiten?? Wäre doch so Deine Schiene gell.? Wer also seine Weisheiten aus einem Kapitalistenforum bezieht, der ist sicher besonders intelligent. Zumindest kommt er sich so vor gell., Herr Banker, dem es immer wieder äußerst unangenehm ist, wenn jemand die Machenschaften seiner Liga öffentlich beschreibt und die Banken als das erklärt was sie sind. Unverantwortliche Zocker, die zu ihrem eigenen Wohl regelmäßig mit krummen Dingern die Wirtschaft an die Wand fahren und die Bürger enteignen.... das gefällt ihm so garnicht. Und deshalb muß er auch spontan alles löschen, was zur Aufklärung und Benennung von Fakten beiträgt.. Leider ein sehr armseliger Mensch, der denkt, man kann Meinungen und Wissen wegzensieren. Besonders 5G und Herr Soros sind ihm ans Herz gewachsen . Da kann er noch viel weniger verstehen, was es da zu überhaupt zu meckern geben kann . Schließlich kann man doch nur positives darüber berichten. 

    Immer diese Nörgler, die  mit nichts zufrieden sind und an allem was auszusetzen haben. Sowas geht ja mal garnicht, gell?

    Ist schon erstaunlich, wieviel Zeit und Energie du aufwendest, um in mehrere Foren nur negative Nachrichten verbreitest. Diese Plattform heißt übrigens "Friendseek". Glaubst du, dass du schon viele Freunde hier gefunden hast?

    Vielleicht nicht viele, aber sie hat ;-)

    Es ist eben wie fast überall .. nicht die die Quantität gibt den Ausschlag, sondern die Qualität.. Und daher kann ich in beiden Fällen nicht klagen:-))

  • 29.07.19, 19:36

    Joe1230:

    ShaniaM:

    Joe1230:

    ShaniaM:

    Joe1230:

    Alfred:

    David:

    ShaniaM:

    Der Goldpreis hat wie der Ankauf von Aktien zwar immer geschwankt, Fakt jedoch ist, daß er trotzdessen über die Jahrzehnte immer ansteigend war ...

    https://www.macrotrends.net/1333/historical-gold-prices-100-year-chart

    Schau dir mal den inflationsbereinigten Goldpreis an. Ein paar Auszüge:

    1915 ... 600 USD

    1920 ... 250 USD

    1934 ... 700 USD

    1970 ... 250 USD

    1980 ... 2200 USD

    2001 ... 400 USD

    2011 ... 2000 USD

    aktuell ... 1400 USD

    D.h. von Stabilität, Wertsicherung und "immer ansteigend" kann da nicht die Rede sein.


    Auf die Idee, dass das mit schwankenden Währungskursen zu tun hat, bist Du noch nicht gekommen? Gerade der Dollar ist ja nicht grade eine der stabilsten Währungen.

    Zusätzlich schwankt der Goldpreis auch dann, wenn neue grosse Lagerstätten gefunden werden oder wenn Krisen das sind, wo die Nachfrage als Wertanlage größer ist (1915, 1934, ...).

    Die Goldpreisentwicklung hat genau NICHTS damit zu tun, ob Lagerstätten gefunden werden. Gold wird ja nicht (so wie Erdöl) verbraucht. Nahezu alles Gold, das jemals gefördert wurde, ist ja noch da.

    Wenn sich wer für Gold interessiert, dem empfehle ich den "GOLDREPORT" von Incrementum. Ist ein bissl umfangreicher und braucht einies mehr an Hirnschmalz als das Geschreibsel hier . . .

    Hallo,Herr Zensurmeister! Na kontrollieren, was hier so geschrieben wird und bei Mißfallen an die Seitenleitung weiterleiten?? Wäre doch so Deine Schiene gell.? Wer also seine Weisheiten aus einem Kapitalistenforum bezieht, der ist sicher besonders intelligent. Zumindest kommt er sich so vor gell., Herr Banker, dem es immer wieder äußerst unangenehm ist, wenn jemand die Machenschaften seiner Liga öffentlich beschreibt und die Banken als das erklärt was sie sind. Unverantwortliche Zocker, die zu ihrem eigenen Wohl regelmäßig mit krummen Dingern die Wirtschaft an die Wand fahren und die Bürger enteignen.... das gefällt ihm so garnicht. Und deshalb muß er auch spontan alles löschen, was zur Aufklärung und Benennung von Fakten beiträgt.. Leider ein sehr armseliger Mensch, der denkt, man kann Meinungen und Wissen wegzensieren. Besonders 5G und Herr Soros sind ihm ans Herz gewachsen . Da kann er noch viel weniger verstehen, was es da zu überhaupt zu meckern geben kann . Schließlich kann man doch nur positives darüber berichten. 

    Immer diese Nörgler, die  mit nichts zufrieden sind und an allem was auszusetzen haben. Sowas geht ja mal garnicht, gell?

    Ist schon erstaunlich, wieviel Zeit und Energie du aufwendest, um in mehrere Foren nur negative Nachrichten verbreitest. Diese Plattform heißt übrigens "Friendseek". Glaubst du, dass du schon viele Freunde hier gefunden hast?

    Das Interesse an diesen Thematiken scheint weit größer zu sein als an Deinem Zensurzwang. Um Freundschaften mach Dir mal bei mir keine Sorgen. Davon habe ich vermutlich mehr als Du. Wenn Du den alles so schrecklich findest , was ich schreibe, dann lies es doch nicht. Zum Glück sind Deine Rechte hier beschränkt und Du bist nicht der Seiteninhaber. Sonst kannst Du sicher sein, daß Dein diktatorisches Verhalten schon bei diversen Leuten, die das auch schon mitbekommen haben, die Verabschiedung aus dem Forum nach sich gezogen hätte.  Ist Dir schonmal aufgefallen, daß es hier wohl nicht nur um Freundschaften geht, sondern auch online über alles mögliche disktutiert wird. Wenn nicht, dann solltest Du Dir alles veilleicht nochmal durchlesen. 

    Du bist ja wirklich allwissend!

    Du weißt sogar, wieviele Freunde ich habe *lol*.

    Daran (und an deinen Texten!) kann jeder deinen enormen Frust erkennen . . 

    Und das war endgültig mein letztes Posting hier. Ich beschäftige mich lieber mit positiven Themen und Menschen.

    Sehr geehrter Herr Zensurmeister, ich habe gemutmaßt . Eine Mutmaßung ist keine Unterstellung , sondern eine Annahme und die  ist auch meiner Sicht bei Dir berechtigt.. also immer schon bei den Fakten bleiben und vor allem auch mal lesen,was da wirklich steht.

    Sehr kluge Entscheidung, einfach nicht mehr zu lesen, was ich schreibe, wenn es Dir nicht gefällt. Da bin ich sehr dafür

  • 29.07.19, 19:27 - Zuletzt bearbeitet 29.07.19, 19:29.

    Robert:

    Alfred:

    ShaniaM:

    Robert:

    Es gibt zwei wichtige Gründe Gold zu kaufen

    1. Es glänzt so schön

    2. Wenn alles kracht nehme ich meine Münzen und renne...

    Und weil Papa Staat und die Papiergelddrucker das ahnen, versuchen sie es schon seit Jahren Golg nach unten zu manipulieren  damit es uninterssant bleibt und uns erst garkein Papier mehr in die Hand zu geben, sondern nur noch ein schriftliches Versprechen per Kontostand:)) Hach das ist doch die totale Freiheit. Endlich nur noch mit Karte bezahlen , endlich keine lästigen Bankauszüge mehr ausdrucken und noch besser: Endlich kann man sich den Gang zur Bank auch sparen, bevor sie dicht macht , sofern man seine Kohle abholen möchte. Macht doch alles nur Umstände... Die fürsorgliche Geldwirtschaft macht das schon für uns. Und im übrigen können wir endlich jederzeit per Einkaufszettel auch nachvollziehen, wo wir waren und was wir gekauft haben.. Das ist doch mal ein praktischer Angebot, Leute:-))

    Dass das Geld abgeschafft wird, scheint sowieso schon in der EU beschlossene Sache zu sein. Unser Geld wird virtualisiert ... zum Teil auch deshalb, weil seit den Zeiten der EDV und des Banktransfers die kursierenden Geldmengen sowieso nicht mehr nachvollziehbar sind.

    Ich denke, Gold ist mittlerweile nur mehr ein Edelmetall wie viele andere auch. Alles was zählt ist der USD. Alle anderen richten sich an diesem. Gold hat ja mittlerweile auch nicht mehr (nennenswert) als Stütze des Bargelds eingelagert.

    Den Goldpreis nach unten zu manipulieren wäre aber eher kontraproduktiv. Denn der Wert im Krisienfall wäre ja trotzdem da ... es wäre nur günstiger einzukaufen. Ganz im Gegenteil, anscheinend wird derzeit der Goldpreis von den Banken durch eigene Einkäufe massiv nach oben korrigiert, um Gold überbewertet zu machen und als Wertanlage damit uninteressant zu machen.

    Denke auch nicht das das gemacht wird (zumindest nicht aktiv)

    Ich kann deine Bedenken verstehen, wenn nurmehr die Banken und der Staat die Kontrolle über unser Vermögen (*hahaha*) haben. Denn die Staaten werden immer mehr das Bedürfnis haben, ihre Schulden durch Zugriff auf Privatvermögen zu decken, spätestens dann, wenn die Leitzinsen wieder steigen und einige europäische Staaten in Konkurs sein werden. Und bezahlen wird diese unausgorenen Spielchen leider alle der Steuerzahler.

    Denke das derzeitige System wird sowieso nur mehr mit Gewalt am Leben gehalten. Auch weil sich viele nichts anderes Vorstellen können oder wollen (oder dürfen um nicht auf Terror-Listen zu landen) Ob das System jetzt in 10, 15 oder 25 Jahren endgültig kracht... egal, aber es wird. Wie die vergangenheit Gezeigt hat bewirken nur globale Naturkatastrophen oder globale Kriege eine wirkliche Wende und Platz für was neues.

    Man kann jetzt nur hoffen das es für alle zugleich kracht - dann ist es auch egal ob der € nur bei mir oder auch bei meinem Nachbar nix mehr Wert ist. Wer dann das "festes" hat wird wenigstens die erste Zeit besser über dir Runden kommen.

    Alfred:

    ShaniaM:

    Robert:

    Es gibt zwei wichtige Gründe Gold zu kaufen

    1. Es glänzt so schön

    2. Wenn alles kracht nehme ich meine Münzen und renne...

    Und weil Papa Staat und die Papiergelddrucker das ahnen, versuchen sie es schon seit Jahren Golg nach unten zu manipulieren  damit es uninterssant bleibt und uns erst garkein Papier mehr in die Hand zu geben, sondern nur noch ein schriftliches Versprechen per Kontostand:)) Hach das ist doch die totale Freiheit. Endlich nur noch mit Karte bezahlen , endlich keine lästigen Bankauszüge mehr ausdrucken und noch besser: Endlich kann man sich den Gang zur Bank auch sparen, bevor sie dicht macht , sofern man seine Kohle abholen möchte. Macht doch alles nur Umstände... Die fürsorgliche Geldwirtschaft macht das schon für uns. Und im übrigen können wir endlich jederzeit per Einkaufszettel auch nachvollziehen, wo wir waren und was wir gekauft haben.. Das ist doch mal ein praktischer Angebot, Leute:-))

    Dass das Geld abgeschafft wird, scheint sowieso schon in der EU beschlossene Sache zu sein. Unser Geld wird virtualisiert ... zum Teil auch deshalb, weil seit den Zeiten der EDV und des Banktransfers die kursierenden Geldmengen sowieso nicht mehr nachvollziehbar sind.

    Den Goldpreis nach unten zu manipulieren wäre aber eher kontraproduktiv. Denn der Wert im Krisienfall wäre ja trotzdem da ... es wäre nur günstiger einzukaufen. Ganz im Gegenteil, anscheinend wird derzeit der Goldpreis von den Banken durch eigene Einkäufe massiv nach oben korrigiert, um Gold überbewertet zu machen und als Wertanlage damit uninteressant zu machen.

    Ich kann deine Bedenken verstehen, wenn nurmehr die Banken und der Staat die Kontrolle über unser Vermögen (*hahaha*) haben. Denn die Staaten werden immer mehr das Bedürfnis haben, ihre Schulden durch Zugriff auf Privatvermögen zu decken, spätestens dann, wenn die Leitzinsen wieder steigen und einige europäische Staaten in Konkurs sein werden. Und bezahlen wird diese unausgorenen Spielchen leider alle der Steuerzahler.

    Der Steuerzahler hat leider immer die Karte mit A in diesen miesen Spiel.. Daß Gold jahrezehnte nach unten korrigiert wurde und die Banken das gern beibehalten möchten, hatte den Grund, daß es schon früher unattraktiv sein als Wertanlage sein sollte, was es aber zu keiner Zeit war. Denn Gold ist der Feind des Papier- und somit auch Fiatgeldes. Es wird nicht nur nie komplett wertlos, sondern es ist physisch vorhanden, sofern Du nicht nur Goldaktien hältst.  Sie haben zudem durch ein angemessenes Zinsniveau dafür gesorgt, daß auch deswegen Gold für die meisten garkeine Option  war, weil es nichts einbringt, sondern nur ein Schutz vor Verlust ist. Sofern die Wirtschaft läuft ist es ja auch nicht notwendig vermehrt in Gold zu investieren. 

    Nun gehen den Banken aber die Ideen aus, wie sie das marode System noch möglichst lange beibehalten können. Je länger, desto mehr können sie noch absahnen. Wir leider nicht.Die Deutsche Bank wurde nebst anderen z.B. vom Gericht wegen Goldmanipulation konkret verurteilt.. Aber es gibt auch andere Kräfte,die gern nach unten manipulieren, weil sie sich noch billig Gold beschaffen wollen. Wäre auch ein Grund. Denn auch die Staaten bekommen es nicht umsonst, sondern müssen dafür bezahlen. Wäre es nichts wert, warum kaufen sie nicht alle Aktien statt tonnenweise Gold?:-))

    Was den crash angeht, so wäre meine Einschätzung Ende des Jahres. Spätestens Sep. wird die FED die Zinsen nochmal kräftig absenken denke ich , Ende Okt. tritt England definitiv aus der EU aus und das halte ich für den Anfang vom  Ende des Brüsseler Zentraldiktats. Gott sei Dank.

  • 29.07.19, 19:18

    Alfred:

    ShaniaM:

    Robert:

    Es gibt zwei wichtige Gründe Gold zu kaufen

    1. Es glänzt so schön

    2. Wenn alles kracht nehme ich meine Münzen und renne...

    Und weil Papa Staat und die Papiergelddrucker das ahnen, versuchen sie es schon seit Jahren Golg nach unten zu manipulieren  damit es uninterssant bleibt und uns erst garkein Papier mehr in die Hand zu geben, sondern nur noch ein schriftliches Versprechen per Kontostand:)) Hach das ist doch die totale Freiheit. Endlich nur noch mit Karte bezahlen , endlich keine lästigen Bankauszüge mehr ausdrucken und noch besser: Endlich kann man sich den Gang zur Bank auch sparen, bevor sie dicht macht , sofern man seine Kohle abholen möchte. Macht doch alles nur Umstände... Die fürsorgliche Geldwirtschaft macht das schon für uns. Und im übrigen können wir endlich jederzeit per Einkaufszettel auch nachvollziehen, wo wir waren und was wir gekauft haben.. Das ist doch mal ein praktischer Angebot, Leute:-))

    Dass das Geld abgeschafft wird, scheint sowieso schon in der EU beschlossene Sache zu sein. Unser Geld wird virtualisiert ... zum Teil auch deshalb, weil seit den Zeiten der EDV und des Banktransfers die kursierenden Geldmengen sowieso nicht mehr nachvollziehbar sind.

    Ich denke, Gold ist mittlerweile nur mehr ein Edelmetall wie viele andere auch. Alles was zählt ist der USD. Alle anderen richten sich an diesem. Gold hat ja mittlerweile auch nicht mehr (nennenswert) als Stütze des Bargelds eingelagert.

    Den Goldpreis nach unten zu manipulieren wäre aber eher kontraproduktiv. Denn der Wert im Krisienfall wäre ja trotzdem da ... es wäre nur günstiger einzukaufen. Ganz im Gegenteil, anscheinend wird derzeit der Goldpreis von den Banken durch eigene Einkäufe massiv nach oben korrigiert, um Gold überbewertet zu machen und als Wertanlage damit uninteressant zu machen.

    Denke auch nicht das das gemacht wird (zumindest nicht aktiv)

    Ich kann deine Bedenken verstehen, wenn nurmehr die Banken und der Staat die Kontrolle über unser Vermögen (*hahaha*) haben. Denn die Staaten werden immer mehr das Bedürfnis haben, ihre Schulden durch Zugriff auf Privatvermögen zu decken, spätestens dann, wenn die Leitzinsen wieder steigen und einige europäische Staaten in Konkurs sein werden. Und bezahlen wird diese unausgorenen Spielchen leider alle der Steuerzahler.

    Denke das derzeitige System wird sowieso nur mehr mit Gewalt am Leben gehalten. Auch weil sich viele nichts anderes Vorstellen können oder wollen (oder dürfen um nicht auf Terror-Listen zu landen) Ob das System jetzt in 10, 15 oder 25 Jahren endgültig kracht... egal, aber es wird. Wie die vergangenheit Gezeigt hat bewirken nur globale Naturkatastrophen oder globale Kriege eine wirkliche Wende und Platz für was neues.

    Man kann jetzt nur hoffen das es für alle zugleich kracht - dann ist es auch egal ob der € nur bei mir oder auch bei meinem Nachbar nix mehr Wert ist. Wer dann das "festes" hat wird wenigstens die erste Zeit besser über dir Runden kommen.

  • 29.07.19, 13:42 - Zuletzt bearbeitet 29.07.19, 13:50.

    David:

    Das einzige was mir hier auffällt, ist, dass Shania ständig nur herumnörgelt, egal in welchem Thread. Und keine Lösungen parat hat außer Gold zu kaufen.

    Zudem bezeichnet sie die Mehrheit der Bevölkerung als Schlafschafe und gehirngewaschen (was sicher zum Teil auch stimmt), hat aber trotz ihrer "System-Einsichten" wohl auch keine Mittel in der Hand, was sie sehr frustriert erscheinen lässt.

    Warum sie so auf den Herrn Joe hinhaut kann ich auch nicht nachvollziehen.

    Bitte etwas mehr produktiven Mehrwert, Shania! Und nicht immer das gleiche Gequake bitte, das kennen wir schon!

    David:

    Das einzige was mir hier auffällt, ist, dass Shania ständig nur herumnörgelt, egal in welchem Thread. Und keine Lösungen parat hat außer Gold zu kaufen.

    Zudem bezeichnet sie die Mehrheit der Bevölkerung als Schlafschafe und gehirngewaschen (was sicher zum Teil auch stimmt), hat aber trotz ihrer "System-Einsichten" wohl auch keine Mittel in der Hand, was sie sehr frustriert erscheinen lässt.

    Warum sie so auf den Herrn Joe hinhaut kann ich auch nicht nachvollziehen.

    Bitte etwas mehr produktiven Mehrwert, Shania! Und nicht immer das gleiche Gequake bitte, das kennen wir schon!

    Die große Masse sind leider Schlafschafe, sonst hätte sie sich schon lange gegen all das zur Wehr gesetzt, was grade stattfindet. Daß ich Goldkauf als Lösung gegen die Zwangsenteignung der Geldmafia lediglich als Mittel der Wahl sehe, ist meine Meinung , mein Gutster :-)) Zumindest für Leute, die zwar Ersparnisse haben, aber nicht Krösus sind. Hätte ich mehr zur Verfügung würde ich auch ne Immoblilie kaufen. Da verhält es sich ähnlich wie beim Gold. Die kann durch Krisen auch vorübergehend an Wert verlieren, aber sie wird in der Regel nie nichts wert sein.

    Die große Masse sind leider Schlafschafe, die sich durch 70igjährige Umerziehung zu unkritischen und naiven Bürgern haben machen lassen und die meisten von ihnen auch nicht bereit sind, mal über was anderes nachzudenken, selbst wenn sie mit seriösen Fakten konfrontiert werden.  Vor allem die jungen Leute, die natürlich  nichts dazu können, aber auch bei Deiner Generation hat man das schon hinbekommen. Oder es sind wie Herr Joe die Profiteure dieser Geschäfte zum Nachteil der meisten Bürger. 

    Es schon ein Ärgernis, daß es Leute gibt, die immer wieder versuchen, die den Normalbürger zu verdummen, um selbst Kapital daraus zu schlagen und noch ärgerlicher, daß die europäische  Gesellschaft  über 70 Jahre durch US-Verblödungmedien, Konsumwahn und Wohlstand so eingelullt wurde, daß die meisten sich alles erzählen lassen und nicht mal aufwachen, auch wenn sie auf die wahren Verhältnisse aufmerksam gemacht werden. Lieber verschließen sie weiter die Augen und lassen sich auch bildlich wie eine Herde Schafe weiter zur "Schlachtbank" führen.  Auch Hartz gehört letztendlich zu unserer Wohlfühlgesellschaft. Denn das reicht ja im Zweifelsfall zumindest noch um zu Überleben. Die meisten krassen Proteste gegen solche politische Machenschaften kommen in der Regel von unten. Also den Leuten, denen es am schlechtesten geht. Die werden im europäischen System schlauerweise dadurch abgefedert. 

    Oder sie kommen von der Intelligenz so wie seinerzeit die Friedensbewegung USA, die sich überall hin auszubreiten drohte und Amerikas verbrecherisches Tun öffentlich angeprangert hat, das sie seit eh und je  an den Tag legen , die wird eben über Schulen und Unis und der Rest über Zensur mundtot gemacht. Denn die Oberschicht im Amiland und teilweise auch wir über Waffenhandel scheffelt zum großen Teil ihre Kohle schon seit langem über Kriegsführung durch falseflagkriege . Der Auslöser dieser Proteste war der Vietnamkrieg und ständige unrechtmäßige Einmischung in Angelegenheiten anderer Länder und wurde von der Intelligenz propagiert.

    Darüber waren  CIA und Konsorten natürlich not amused, denn die ist  ganz schnell nach Europa rübergeschwappt (endlich mal was sinnvolles aus den Staaten:-)) und hat sich  in den Studentenunruhen widergespiegelt, die sich in erster Linie gegen die Zustände an den Unis und verstaubten anderen Zustände,aber ebenso gegen die amerikanische Dominanz überall und auch in unseren Ländern ,insbesondere  D auf den Weg gemacht hatte.  (Nato, Natodoppelbeschluß, Atomsprengköpfe auf unserem Boden, Wiedereinführung der Bundeswehr statt Neutralität, Vietnamkrieg und Kriegstreiberei  der Staaten generell)Das war natürlich vom Übel. Denn sofern unerwünschte Bewegungen auf die Massen Zugriff bekommen, muß man sich was einfallen lassen.

    Da hatten die klugen Köpfe all der Tavistockinstiute wie immer mal wieder eine geniale Idee.  Ein  "durchgedrehter" "Attentäter", der just die führenden Köpfe  ins Jenseits befördert war schon immer ein probates Mittel. Danach  Unterwanderung zur Ausdünnung und letztendlich kompletten Beseitigung solcher Leute. Auch das nächste Problem hat man entsprechend gelöst. Die  Pazifistin Petra Kelly und ihre Grünen hatten sich unbeliebt mit ihrer Ideologie gemacht  und mußten ebenso unschädlich gemacht werden. Hier war wiederum Unterwanderung und Spaltung das Mittel der Wahl sie kaltzustellen.. Das Ergebnis sitzt heute im Bundestag. 

    Im Amiland selbst wurde der Geist des Friedens mittels Laurel Canyon und damit einhergehende LSD und Zudröhnpropaganda liquidiert. Denn sie wurde auf die  dort kreiierte Hippiebewegung projeziert und somit ins Abseits gestellt . Wohlwissend, daß der Normalbürger nicht auf eine  out of order geratene sex-drugs and rocknrollliga steht und somit sich auch nicht mehr mit diesem Thema befaßt hat. Geschickt gemacht, gell? Die gleichzeitig dort erschaffenen zugehörigen Musikgruppen haben das den Rest besorgt. 

    Die Lösung liegt in der Kritik, mein Lieber...:-)) Und die habe ich ja reichlich geschrieben wie Du ja selbst sagst und lediglich zu entsprechenden Fragestellung und Thematiken, die hier diskutiert werden so wie diverse andere Leute ja auch.. Denn zum Glück konnten nicht alle verdummt werden und es gibt auch heute noch welche, die den Durchblick nicht verloren haben. Auf einen Nenner gebracht: Die Gründung einer APO also nicht politisch betreuter Bewegung, jede Menge Straßenpoteste und Generalstreik wären das Mittel der Wahl.Denn auch die Geldmafia ist auf ihre Sklaven angewiesen:-)) Den gibt es in solchen Fälle in zig anderen Ländern nur im verschlafenen Europa nicht... Und was den Herrn Zensurmeister angeht, da habe ich ja grad geschrieben, womit der sich in seinen Unterforen auch bei anderen unbeliebt macht.

  • 29.07.19, 12:43

    Joe1230:

    ShaniaM:

    Joe1230:

    Alfred:

    David:

    ShaniaM:

    Der Goldpreis hat wie der Ankauf von Aktien zwar immer geschwankt, Fakt jedoch ist, daß er trotzdessen über die Jahrzehnte immer ansteigend war ...

    https://www.macrotrends.net/1333/historical-gold-prices-100-year-chart

    Schau dir mal den inflationsbereinigten Goldpreis an. Ein paar Auszüge:

    1915 ... 600 USD

    1920 ... 250 USD

    1934 ... 700 USD

    1970 ... 250 USD

    1980 ... 2200 USD

    2001 ... 400 USD

    2011 ... 2000 USD

    aktuell ... 1400 USD

    D.h. von Stabilität, Wertsicherung und "immer ansteigend" kann da nicht die Rede sein.


    Auf die Idee, dass das mit schwankenden Währungskursen zu tun hat, bist Du noch nicht gekommen? Gerade der Dollar ist ja nicht grade eine der stabilsten Währungen.

    Zusätzlich schwankt der Goldpreis auch dann, wenn neue grosse Lagerstätten gefunden werden oder wenn Krisen das sind, wo die Nachfrage als Wertanlage größer ist (1915, 1934, ...).

    Die Goldpreisentwicklung hat genau NICHTS damit zu tun, ob Lagerstätten gefunden werden. Gold wird ja nicht (so wie Erdöl) verbraucht. Nahezu alles Gold, das jemals gefördert wurde, ist ja noch da.

    Wenn sich wer für Gold interessiert, dem empfehle ich den "GOLDREPORT" von Incrementum. Ist ein bissl umfangreicher und braucht einies mehr an Hirnschmalz als das Geschreibsel hier . . .

    Hallo,Herr Zensurmeister! Na kontrollieren, was hier so geschrieben wird und bei Mißfallen an die Seitenleitung weiterleiten?? Wäre doch so Deine Schiene gell.? Wer also seine Weisheiten aus einem Kapitalistenforum bezieht, der ist sicher besonders intelligent. Zumindest kommt er sich so vor gell., Herr Banker, dem es immer wieder äußerst unangenehm ist, wenn jemand die Machenschaften seiner Liga öffentlich beschreibt und die Banken als das erklärt was sie sind. Unverantwortliche Zocker, die zu ihrem eigenen Wohl regelmäßig mit krummen Dingern die Wirtschaft an die Wand fahren und die Bürger enteignen.... das gefällt ihm so garnicht. Und deshalb muß er auch spontan alles löschen, was zur Aufklärung und Benennung von Fakten beiträgt.. Leider ein sehr armseliger Mensch, der denkt, man kann Meinungen und Wissen wegzensieren. Besonders 5G und Herr Soros sind ihm ans Herz gewachsen . Da kann er noch viel weniger verstehen, was es da zu überhaupt zu meckern geben kann . Schließlich kann man doch nur positives darüber berichten. 

    Immer diese Nörgler, die  mit nichts zufrieden sind und an allem was auszusetzen haben. Sowas geht ja mal garnicht, gell?

    Ist schon erstaunlich, wieviel Zeit und Energie du aufwendest, um in mehrere Foren nur negative Nachrichten verbreitest. Diese Plattform heißt übrigens "Friendseek". Glaubst du, dass du schon viele Freunde hier gefunden hast?

    Vielleicht nicht viele, aber sie hat ;-)

  • 29.07.19, 12:37

    ShaniaM:

    Robert:

    Es gibt zwei wichtige Gründe Gold zu kaufen

    1. Es glänzt so schön

    2. Wenn alles kracht nehme ich meine Münzen und renne...

    Und weil Papa Staat und die Papiergelddrucker das ahnen, versuchen sie es schon seit Jahren Golg nach unten zu manipulieren  damit es uninterssant bleibt und uns erst garkein Papier mehr in die Hand zu geben, sondern nur noch ein schriftliches Versprechen per Kontostand:)) Hach das ist doch die totale Freiheit. Endlich nur noch mit Karte bezahlen , endlich keine lästigen Bankauszüge mehr ausdrucken und noch besser: Endlich kann man sich den Gang zur Bank auch sparen, bevor sie dicht macht , sofern man seine Kohle abholen möchte. Macht doch alles nur Umstände... Die fürsorgliche Geldwirtschaft macht das schon für uns. Und im übrigen können wir endlich jederzeit per Einkaufszettel auch nachvollziehen, wo wir waren und was wir gekauft haben.. Das ist doch mal ein praktischer Angebot, Leute:-))

    Dass das Geld abgeschafft wird, scheint sowieso schon in der EU beschlossene Sache zu sein. Unser Geld wird virtualisiert ... zum Teil auch deshalb, weil seit den Zeiten der EDV und des Banktransfers die kursierenden Geldmengen sowieso nicht mehr nachvollziehbar sind.

    Den Goldpreis nach unten zu manipulieren wäre aber eher kontraproduktiv. Denn der Wert im Krisienfall wäre ja trotzdem da ... es wäre nur günstiger einzukaufen. Ganz im Gegenteil, anscheinend wird derzeit der Goldpreis von den Banken durch eigene Einkäufe massiv nach oben korrigiert, um Gold überbewertet zu machen und als Wertanlage damit uninteressant zu machen.

    Ich kann deine Bedenken verstehen, wenn nurmehr die Banken und der Staat die Kontrolle über unser Vermögen (*hahaha*) haben. Denn die Staaten werden immer mehr das Bedürfnis haben, ihre Schulden durch Zugriff auf Privatvermögen zu decken, spätestens dann, wenn die Leitzinsen wieder steigen und einige europäische Staaten in Konkurs sein werden. Und bezahlen wird diese unausgorenen Spielchen leider alle der Steuerzahler.

  • 29.07.19, 12:02

    ShaniaM:

    Joe1230:

    ShaniaM:

    Joe1230:

    Alfred:

    David:

    ShaniaM:

    Der Goldpreis hat wie der Ankauf von Aktien zwar immer geschwankt, Fakt jedoch ist, daß er trotzdessen über die Jahrzehnte immer ansteigend war ...

    https://www.macrotrends.net/1333/historical-gold-prices-100-year-chart

    Schau dir mal den inflationsbereinigten Goldpreis an. Ein paar Auszüge:

    1915 ... 600 USD

    1920 ... 250 USD

    1934 ... 700 USD

    1970 ... 250 USD

    1980 ... 2200 USD

    2001 ... 400 USD

    2011 ... 2000 USD

    aktuell ... 1400 USD

    D.h. von Stabilität, Wertsicherung und "immer ansteigend" kann da nicht die Rede sein.


    Auf die Idee, dass das mit schwankenden Währungskursen zu tun hat, bist Du noch nicht gekommen? Gerade der Dollar ist ja nicht grade eine der stabilsten Währungen.

    Zusätzlich schwankt der Goldpreis auch dann, wenn neue grosse Lagerstätten gefunden werden oder wenn Krisen das sind, wo die Nachfrage als Wertanlage größer ist (1915, 1934, ...).

    Die Goldpreisentwicklung hat genau NICHTS damit zu tun, ob Lagerstätten gefunden werden. Gold wird ja nicht (so wie Erdöl) verbraucht. Nahezu alles Gold, das jemals gefördert wurde, ist ja noch da.

    Wenn sich wer für Gold interessiert, dem empfehle ich den "GOLDREPORT" von Incrementum. Ist ein bissl umfangreicher und braucht einies mehr an Hirnschmalz als das Geschreibsel hier . . .

    Hallo,Herr Zensurmeister! Na kontrollieren, was hier so geschrieben wird und bei Mißfallen an die Seitenleitung weiterleiten?? Wäre doch so Deine Schiene gell.? Wer also seine Weisheiten aus einem Kapitalistenforum bezieht, der ist sicher besonders intelligent. Zumindest kommt er sich so vor gell., Herr Banker, dem es immer wieder äußerst unangenehm ist, wenn jemand die Machenschaften seiner Liga öffentlich beschreibt und die Banken als das erklärt was sie sind. Unverantwortliche Zocker, die zu ihrem eigenen Wohl regelmäßig mit krummen Dingern die Wirtschaft an die Wand fahren und die Bürger enteignen.... das gefällt ihm so garnicht. Und deshalb muß er auch spontan alles löschen, was zur Aufklärung und Benennung von Fakten beiträgt.. Leider ein sehr armseliger Mensch, der denkt, man kann Meinungen und Wissen wegzensieren. Besonders 5G und Herr Soros sind ihm ans Herz gewachsen . Da kann er noch viel weniger verstehen, was es da zu überhaupt zu meckern geben kann . Schließlich kann man doch nur positives darüber berichten. 

    Immer diese Nörgler, die  mit nichts zufrieden sind und an allem was auszusetzen haben. Sowas geht ja mal garnicht, gell?

    Ist schon erstaunlich, wieviel Zeit und Energie du aufwendest, um in mehrere Foren nur negative Nachrichten verbreitest. Diese Plattform heißt übrigens "Friendseek". Glaubst du, dass du schon viele Freunde hier gefunden hast?

    Das Interesse an diesen Thematiken scheint weit größer zu sein als an Deinem Zensurzwang. Um Freundschaften mach Dir mal bei mir keine Sorgen. Davon habe ich vermutlich mehr als Du. Wenn Du den alles so schrecklich findest , was ich schreibe, dann lies es doch nicht. Zum Glück sind Deine Rechte hier beschränkt und Du bist nicht der Seiteninhaber. Sonst kannst Du sicher sein, daß Dein diktatorisches Verhalten schon bei diversen Leuten, die das auch schon mitbekommen haben, die Verabschiedung aus dem Forum nach sich gezogen hätte.  Ist Dir schonmal aufgefallen, daß es hier wohl nicht nur um Freundschaften geht, sondern auch online über alles mögliche disktutiert wird. Wenn nicht, dann solltest Du Dir alles veilleicht nochmal durchlesen. 

    Du bist ja wirklich allwissend!

    Du weißt sogar, wieviele Freunde ich habe *lol*.

    Daran (und an deinen Texten!) kann jeder deinen enormen Frust erkennen . . 

    Und das war endgültig mein letztes Posting hier. Ich beschäftige mich lieber mit positiven Themen und Menschen.

  • 29.07.19, 08:58 - Zuletzt bearbeitet 29.07.19, 09:02.

    Das einzige was mir hier auffällt, ist, dass Shania ständig nur herumnörgelt, egal in welchem Thread. Und keine Lösungen parat hat außer Gold zu kaufen.

    Zudem bezeichnet sie die Mehrheit der Bevölkerung als Schlafschafe und gehirngewaschen (was sicher zum Teil auch stimmt), hat aber trotz ihrer "System-Einsichten" wohl auch keine Mittel in der Hand, was sie sehr frustriert erscheinen lässt.

    Warum sie so auf den Herrn Joe hinhaut kann ich auch nicht nachvollziehen.

    Bitte etwas mehr produktiven Mehrwert, Shania! Und nicht immer das gleiche Gequake bitte, das kennen wir schon!

  • 28.07.19, 22:15

    Joe1230:

    ShaniaM:

    Joe1230:

    Alfred:

    David:

    ShaniaM:

    Der Goldpreis hat wie der Ankauf von Aktien zwar immer geschwankt, Fakt jedoch ist, daß er trotzdessen über die Jahrzehnte immer ansteigend war ...

    https://www.macrotrends.net/1333/historical-gold-prices-100-year-chart

    Schau dir mal den inflationsbereinigten Goldpreis an. Ein paar Auszüge:

    1915 ... 600 USD

    1920 ... 250 USD

    1934 ... 700 USD

    1970 ... 250 USD

    1980 ... 2200 USD

    2001 ... 400 USD

    2011 ... 2000 USD

    aktuell ... 1400 USD

    D.h. von Stabilität, Wertsicherung und "immer ansteigend" kann da nicht die Rede sein.


    Auf die Idee, dass das mit schwankenden Währungskursen zu tun hat, bist Du noch nicht gekommen? Gerade der Dollar ist ja nicht grade eine der stabilsten Währungen.

    Zusätzlich schwankt der Goldpreis auch dann, wenn neue grosse Lagerstätten gefunden werden oder wenn Krisen das sind, wo die Nachfrage als Wertanlage größer ist (1915, 1934, ...).

    Die Goldpreisentwicklung hat genau NICHTS damit zu tun, ob Lagerstätten gefunden werden. Gold wird ja nicht (so wie Erdöl) verbraucht. Nahezu alles Gold, das jemals gefördert wurde, ist ja noch da.

    Wenn sich wer für Gold interessiert, dem empfehle ich den "GOLDREPORT" von Incrementum. Ist ein bissl umfangreicher und braucht einies mehr an Hirnschmalz als das Geschreibsel hier . . .

    Hallo,Herr Zensurmeister! Na kontrollieren, was hier so geschrieben wird und bei Mißfallen an die Seitenleitung weiterleiten?? Wäre doch so Deine Schiene gell.? Wer also seine Weisheiten aus einem Kapitalistenforum bezieht, der ist sicher besonders intelligent. Zumindest kommt er sich so vor gell., Herr Banker, dem es immer wieder äußerst unangenehm ist, wenn jemand die Machenschaften seiner Liga öffentlich beschreibt und die Banken als das erklärt was sie sind. Unverantwortliche Zocker, die zu ihrem eigenen Wohl regelmäßig mit krummen Dingern die Wirtschaft an die Wand fahren und die Bürger enteignen.... das gefällt ihm so garnicht. Und deshalb muß er auch spontan alles löschen, was zur Aufklärung und Benennung von Fakten beiträgt.. Leider ein sehr armseliger Mensch, der denkt, man kann Meinungen und Wissen wegzensieren. Besonders 5G und Herr Soros sind ihm ans Herz gewachsen . Da kann er noch viel weniger verstehen, was es da zu überhaupt zu meckern geben kann . Schließlich kann man doch nur positives darüber berichten. 

    Immer diese Nörgler, die  mit nichts zufrieden sind und an allem was auszusetzen haben. Sowas geht ja mal garnicht, gell?

    Ist schon erstaunlich, wieviel Zeit und Energie du aufwendest, um in mehrere Foren nur negative Nachrichten verbreitest. Diese Plattform heißt übrigens "Friendseek". Glaubst du, dass du schon viele Freunde hier gefunden hast?

    Viel erstaunlicher finde ich, wieviel Zeit Du aufwendest , um Beiträge zu löschen.

  • 28.07.19, 22:12 - Zuletzt bearbeitet 28.07.19, 22:14.

    Joe1230:

    ShaniaM:

    Joe1230:

    Alfred:

    David:

    ShaniaM:

    Der Goldpreis hat wie der Ankauf von Aktien zwar immer geschwankt, Fakt jedoch ist, daß er trotzdessen über die Jahrzehnte immer ansteigend war ...

    https://www.macrotrends.net/1333/historical-gold-prices-100-year-chart

    Schau dir mal den inflationsbereinigten Goldpreis an. Ein paar Auszüge:

    1915 ... 600 USD

    1920 ... 250 USD

    1934 ... 700 USD

    1970 ... 250 USD

    1980 ... 2200 USD

    2001 ... 400 USD

    2011 ... 2000 USD

    aktuell ... 1400 USD

    D.h. von Stabilität, Wertsicherung und "immer ansteigend" kann da nicht die Rede sein.


    Auf die Idee, dass das mit schwankenden Währungskursen zu tun hat, bist Du noch nicht gekommen? Gerade der Dollar ist ja nicht grade eine der stabilsten Währungen.

    Zusätzlich schwankt der Goldpreis auch dann, wenn neue grosse Lagerstätten gefunden werden oder wenn Krisen das sind, wo die Nachfrage als Wertanlage größer ist (1915, 1934, ...).

    Die Goldpreisentwicklung hat genau NICHTS damit zu tun, ob Lagerstätten gefunden werden. Gold wird ja nicht (so wie Erdöl) verbraucht. Nahezu alles Gold, das jemals gefördert wurde, ist ja noch da.

    Wenn sich wer für Gold interessiert, dem empfehle ich den "GOLDREPORT" von Incrementum. Ist ein bissl umfangreicher und braucht einies mehr an Hirnschmalz als das Geschreibsel hier . . .

    Hallo,Herr Zensurmeister! Na kontrollieren, was hier so geschrieben wird und bei Mißfallen an die Seitenleitung weiterleiten?? Wäre doch so Deine Schiene gell.? Wer also seine Weisheiten aus einem Kapitalistenforum bezieht, der ist sicher besonders intelligent. Zumindest kommt er sich so vor gell., Herr Banker, dem es immer wieder äußerst unangenehm ist, wenn jemand die Machenschaften seiner Liga öffentlich beschreibt und die Banken als das erklärt was sie sind. Unverantwortliche Zocker, die zu ihrem eigenen Wohl regelmäßig mit krummen Dingern die Wirtschaft an die Wand fahren und die Bürger enteignen.... das gefällt ihm so garnicht. Und deshalb muß er auch spontan alles löschen, was zur Aufklärung und Benennung von Fakten beiträgt.. Leider ein sehr armseliger Mensch, der denkt, man kann Meinungen und Wissen wegzensieren. Besonders 5G und Herr Soros sind ihm ans Herz gewachsen . Da kann er noch viel weniger verstehen, was es da zu überhaupt zu meckern geben kann . Schließlich kann man doch nur positives darüber berichten. 

    Immer diese Nörgler, die  mit nichts zufrieden sind und an allem was auszusetzen haben. Sowas geht ja mal garnicht, gell?

    Ist schon erstaunlich, wieviel Zeit und Energie du aufwendest, um in mehrere Foren nur negative Nachrichten verbreitest. Diese Plattform heißt übrigens "Friendseek". Glaubst du, dass du schon viele Freunde hier gefunden hast?

    Das Interesse an diesen Thematiken scheint weit größer zu sein als an Deinem Zensurzwang. Um Freundschaften mach Dir mal bei mir keine Sorgen. Davon habe ich vermutlich mehr als Du. Wenn Du den alles so schrecklich findest , was ich schreibe, dann lies es doch nicht. Zum Glück sind Deine Rechte hier beschränkt und Du bist nicht der Seiteninhaber. Sonst kannst Du sicher sein, daß Dein diktatorisches Verhalten schon bei diversen Leuten, die das auch schon mitbekommen haben, die Verabschiedung aus dem Forum nach sich gezogen hätte.  Ist Dir schonmal aufgefallen, daß es hier wohl nicht nur um Freundschaften geht, sondern auch online über alles mögliche disktutiert wird. Wenn nicht, dann solltest Du Dir alles veilleicht nochmal durchlesen. 

  • 28.07.19, 22:08

    ShaniaM:

    Joe1230:

    Alfred:

    David:

    ShaniaM:

    Der Goldpreis hat wie der Ankauf von Aktien zwar immer geschwankt, Fakt jedoch ist, daß er trotzdessen über die Jahrzehnte immer ansteigend war ...

    https://www.macrotrends.net/1333/historical-gold-prices-100-year-chart

    Schau dir mal den inflationsbereinigten Goldpreis an. Ein paar Auszüge:

    1915 ... 600 USD

    1920 ... 250 USD

    1934 ... 700 USD

    1970 ... 250 USD

    1980 ... 2200 USD

    2001 ... 400 USD

    2011 ... 2000 USD

    aktuell ... 1400 USD

    D.h. von Stabilität, Wertsicherung und "immer ansteigend" kann da nicht die Rede sein.


    Auf die Idee, dass das mit schwankenden Währungskursen zu tun hat, bist Du noch nicht gekommen? Gerade der Dollar ist ja nicht grade eine der stabilsten Währungen.

    Zusätzlich schwankt der Goldpreis auch dann, wenn neue grosse Lagerstätten gefunden werden oder wenn Krisen das sind, wo die Nachfrage als Wertanlage größer ist (1915, 1934, ...).

    Die Goldpreisentwicklung hat genau NICHTS damit zu tun, ob Lagerstätten gefunden werden. Gold wird ja nicht (so wie Erdöl) verbraucht. Nahezu alles Gold, das jemals gefördert wurde, ist ja noch da.

    Wenn sich wer für Gold interessiert, dem empfehle ich den "GOLDREPORT" von Incrementum. Ist ein bissl umfangreicher und braucht einies mehr an Hirnschmalz als das Geschreibsel hier . . .

    Hallo,Herr Zensurmeister! Na kontrollieren, was hier so geschrieben wird und bei Mißfallen an die Seitenleitung weiterleiten?? Wäre doch so Deine Schiene gell.? Wer also seine Weisheiten aus einem Kapitalistenforum bezieht, der ist sicher besonders intelligent. Zumindest kommt er sich so vor gell., Herr Banker, dem es immer wieder äußerst unangenehm ist, wenn jemand die Machenschaften seiner Liga öffentlich beschreibt und die Banken als das erklärt was sie sind. Unverantwortliche Zocker, die zu ihrem eigenen Wohl regelmäßig mit krummen Dingern die Wirtschaft an die Wand fahren und die Bürger enteignen.... das gefällt ihm so garnicht. Und deshalb muß er auch spontan alles löschen, was zur Aufklärung und Benennung von Fakten beiträgt.. Leider ein sehr armseliger Mensch, der denkt, man kann Meinungen und Wissen wegzensieren. Besonders 5G und Herr Soros sind ihm ans Herz gewachsen . Da kann er noch viel weniger verstehen, was es da zu überhaupt zu meckern geben kann . Schließlich kann man doch nur positives darüber berichten. 

    Immer diese Nörgler, die  mit nichts zufrieden sind und an allem was auszusetzen haben. Sowas geht ja mal garnicht, gell?

    Ist schon erstaunlich, wieviel Zeit und Energie du aufwendest, um in mehrere Foren nur negative Nachrichten verbreitest. Diese Plattform heißt übrigens "Friendseek". Glaubst du, dass du schon viele Freunde hier gefunden hast?

  • 28.07.19, 22:06

    Robert:

    Es gibt zwei wichtige Gründe Gold zu kaufen

    1. Es glänzt so schön

    2. Wenn alles kracht nehme ich meine Münzen und renne...

    Und weil Papa Staat und die Papiergelddrucker das ahnen, versuchen sie es schon seit Jahren Golg nach unten zu manipulieren  damit es uninterssant bleibt und uns erst garkein Papier mehr in die Hand zu geben, sondern nur noch ein schriftliches Versprechen per Kontostand:)) Hach das ist doch die totale Freiheit. Endlich nur noch mit Karte bezahlen , endlich keine lästigen Bankauszüge mehr ausdrucken und noch besser: Endlich kann man sich den Gang zur Bank auch sparen, bevor sie dicht macht , sofern man seine Kohle abholen möchte. Macht doch alles nur Umstände... Die fürsorgliche Geldwirtschaft macht das schon für uns. Und im übrigen können wir endlich jederzeit per Einkaufszettel auch nachvollziehen, wo wir waren und was wir gekauft haben.. Das ist doch mal ein praktischer Angebot, Leute:-))

  • 28.07.19, 21:59

    Joe1230:

    Alfred:

    David:

    ShaniaM:

    Der Goldpreis hat wie der Ankauf von Aktien zwar immer geschwankt, Fakt jedoch ist, daß er trotzdessen über die Jahrzehnte immer ansteigend war ...

    https://www.macrotrends.net/1333/historical-gold-prices-100-year-chart

    Schau dir mal den inflationsbereinigten Goldpreis an. Ein paar Auszüge:

    1915 ... 600 USD

    1920 ... 250 USD

    1934 ... 700 USD

    1970 ... 250 USD

    1980 ... 2200 USD

    2001 ... 400 USD

    2011 ... 2000 USD

    aktuell ... 1400 USD

    D.h. von Stabilität, Wertsicherung und "immer ansteigend" kann da nicht die Rede sein.


    Auf die Idee, dass das mit schwankenden Währungskursen zu tun hat, bist Du noch nicht gekommen? Gerade der Dollar ist ja nicht grade eine der stabilsten Währungen.

    Zusätzlich schwankt der Goldpreis auch dann, wenn neue grosse Lagerstätten gefunden werden oder wenn Krisen das sind, wo die Nachfrage als Wertanlage größer ist (1915, 1934, ...).

    Die Goldpreisentwicklung hat genau NICHTS damit zu tun, ob Lagerstätten gefunden werden. Gold wird ja nicht (so wie Erdöl) verbraucht. Nahezu alles Gold, das jemals gefördert wurde, ist ja noch da.

    Wenn sich wer für Gold interessiert, dem empfehle ich den "GOLDREPORT" von Incrementum. Ist ein bissl umfangreicher und braucht einies mehr an Hirnschmalz als das Geschreibsel hier . . .

    Hallo,Herr Zensurmeister! Na kontrollieren, was hier so geschrieben wird und bei Mißfallen an die Seitenleitung weiterleiten?? Wäre doch so Deine Schiene gell.? Wer also seine Weisheiten aus einem Kapitalistenforum bezieht, der ist sicher besonders intelligent. Zumindest kommt er sich so vor gell., Herr Banker, dem es immer wieder äußerst unangenehm ist, wenn jemand die Machenschaften seiner Liga öffentlich beschreibt und die Banken als das erklärt was sie sind. Unverantwortliche Zocker, die zu ihrem eigenen Wohl regelmäßig mit krummen Dingern die Wirtschaft an die Wand fahren und die Bürger enteignen.... das gefällt ihm so garnicht. Und deshalb muß er auch spontan alles löschen, was zur Aufklärung und Benennung von Fakten beiträgt.. Leider ein sehr armseliger Mensch, der denkt, man kann Meinungen und Wissen wegzensieren. Besonders 5G und Herr Soros sind ihm ans Herz gewachsen . Da kann er noch viel weniger verstehen, was es da zu überhaupt zu meckern geben kann . Schließlich kann man doch nur positives darüber berichten. 

    Immer diese Nörgler, die  mit nichts zufrieden sind und an allem was auszusetzen haben. Sowas geht ja mal garnicht, gell?

  • 28.07.19, 17:13

    Alfred:

    David:

    ShaniaM:

    Der Goldpreis hat wie der Ankauf von Aktien zwar immer geschwankt, Fakt jedoch ist, daß er trotzdessen über die Jahrzehnte immer ansteigend war ...

    https://www.macrotrends.net/1333/historical-gold-prices-100-year-chart

    Schau dir mal den inflationsbereinigten Goldpreis an. Ein paar Auszüge:

    1915 ... 600 USD

    1920 ... 250 USD

    1934 ... 700 USD

    1970 ... 250 USD

    1980 ... 2200 USD

    2001 ... 400 USD

    2011 ... 2000 USD

    aktuell ... 1400 USD

    D.h. von Stabilität, Wertsicherung und "immer ansteigend" kann da nicht die Rede sein.


    Auf die Idee, dass das mit schwankenden Währungskursen zu tun hat, bist Du noch nicht gekommen? Gerade der Dollar ist ja nicht grade eine der stabilsten Währungen.

    Zusätzlich schwankt der Goldpreis auch dann, wenn neue grosse Lagerstätten gefunden werden oder wenn Krisen das sind, wo die Nachfrage als Wertanlage größer ist (1915, 1934, ...).

    Die Goldpreisentwicklung hat genau NICHTS damit zu tun, ob Lagerstätten gefunden werden. Gold wird ja nicht (so wie Erdöl) verbraucht. Nahezu alles Gold, das jemals gefördert wurde, ist ja noch da.

    Wenn sich wer für Gold interessiert, dem empfehle ich den "GOLDREPORT" von Incrementum. Ist ein bissl umfangreicher und braucht einies mehr an Hirnschmalz als das Geschreibsel hier . . .

  • 28.07.19, 17:00

    Es gibt zwei wichtige Gründe Gold zu kaufen

    1. Es glänzt so schön

    2. Wenn alles kracht nehme ich meine Münzen und renne...

  • 28.07.19, 15:44 - Zuletzt bearbeitet 28.07.19, 15:45.

    ShaniaM:

    Zumindest die Älteren sollten eigentlich langsam mal merken, was hier eigentlich los ist. Die Jugend kannst Du erstmal abhaken. Da hat die 70igjährige Hirnwäsche so richtig zugeschlagen....unter  denen gibt es wenige, die in der Lage sind ihren eigenen Verstand zu gebrauchen...

    Shania, du hast scheinbar mehr System-Wissen als die "Hirngewaschenen" und "Schlafschafe".

    Aber wie unterscheidest du dich in deinen Taten von ihnen? Du kaufst Gold - ist das alles was du anders machst und empfehlen kannst? 

  • 28.07.19, 15:38

    ShaniaM:

    David:

    ShaniaM:

    David:

    ShaniaM:

    Über die Jahre zeigt die Kurve, daß Gold trotz Tiefphasen einen stetigen Anstieg zu verzeichnen hat. Sowas wirst Du bei keinem anderen Produkt über Jahrzehnte finden.

    Schau dir doch mal Aktien an. Die steigen sogar inflationsbereinigt über Jahrzehnte. Mach doch bitte mal Behauptungen mit hinterlegten Fakten, die mir zeigen, dass Gold besser performt als Aktien.

    https://www.macrotrends.net/2324/sp-500-historical-chart-data

    Und wieviele davon sind auch schon den Bach runtergegangen??:-)) In guten Zeiten kannst Du da ja auch investieren, sofern Du die Kohle im Zweifelsfall auch verlieren kannst. Denn auch das ist nie ausgeschlossen. Also sollte man Aktiengelder auch übrig haben und aus seinem verfügbaren Vermögen auch ausklammern können, auch wenn sie abklappen...und darin unterscheiden sie sich von Goldanlagen.. denn wie Du schon schreibst. Die Gefahr eines evlt. Verlusts ist zwar auch gegeben, wenn Du zu einer ungünstigen Zeit verkaufen mußt, aber es wird nie nichts wert sein.  Daher tendiere ich eher zu so einer Anlage, zumindest in unsicheren Zeiten.. habe vorher auch Fonds gehabt.. habe ich aber rechtzeitig und noch mit Gewinn verkauft:-))

    Deine Fakten inklusive untermauerter Quellen bleibst du wie meistens schuldig.

    Aktien haben in den letzten Krisen im Durchschnitt 50% ihres Wertes verloren. Dafür hat sich ihr Wert seit z.B. 1980 verzehnfacht.

    https://www.macrotrends.net/2324/sp-500-historical-chart-data

    Gold hat in schlechten Gold-Zeiten weit über 50% an Wert verloren. Der Goldpreis von 1980 ist in etwa derselbe wie heute.

    https://www.macrotrends.net/1333/historical-gold-prices-100-year-chart

    (wie immer alles inflationsbereinigt)

    Das mag alles sein... trotzdem unterliegen Aktien einem größeren Risiko als Gold. Ist schon immer so gewesen. Je mehr Kohle Du mit irgendwelchen Geldgeschäften machen kannst, desto höher das Risiko... Da ich nicht der Typ bin, der jeden Cent mitnehmen muß dafür aber nachts lieber ruhiger schlafe, würde ich mich nie für Aktien entscheiden. Ich kann zwar Zuwächse aussitzen, aber möchte mir keine Verluste leisten ... Aktien würde ich nur kaufen, wenn mich der Betrag nicht mehr interessiert wenn ich ihn verliere . Das wäre bei mir nicht der Fall...:-))

    Danke für die Erklärung deiner Hintergründe.

    Macht Sinn für mich ... in diesem Fall ist Gold besser geeignet als Aktien :)

  • 28.07.19, 14:00

    Alfred:

    ShaniaM:

    Alfred:

    Mary-45:

    Zentralbanken verabschieden sich vom Goldabkommen!

    https://orf.at/#/stories/3131656/


    Das ist eine logische Konsequenz. Denn nachdem die Bindung der Währung an die Goldvorräte aufgelassen wurde (Papier ist nur die Repräsentation tatsächlich vorhandener Werte), spielt es jetzt natürlich keine Rolle mehr, wenn Staaten ihre Goldvorräte verkaufen können, und damit die Budgetlöcher decken.

    Auch wenn ich kein Freund des Begriffs NWO bin ... aber es dient letzlich natürlich auch dazu, auch noch die Goldvorräte der Staaten für die reichsten der Welt zugänglich zu machen.

    Wie gut, daß Du in meinem thread schreibst, sonst wäre dieser Beitrag wieder dem Löschbesen eines bestimmten Herrn zum Opfer gefallen, der es so garnicht liebt, wenn die Machenschaften der Banken, die zuoberst für den ganze Mist, der da grad stattfindet und schon immer für Weltwirtschaftgkrisen verantwortlich sind so völlig aus der Luft gegriffen schlechtgeredet werden.... er ist nämlich selbst Banker und weiß daher viel besser als wir, daß seine Arbeitgeber und Liga völlig zu unrecht von all diesen unverschämten Bürgern beschhimpft werden, die  es einfach nicht lassen können ihre "Verschwörungstheorien " überall abzulassen:-)) Denn verantwortlich sind sie nur selbst dafür , daß sie alle paar Jahre enteignet werden. Was müssen sie auch sparen? Und um zukünftig solche Vorkommnisse zu vermeiden, ist es ja auch die richtige Entscheidung all der klugen Geldverwalter, sie zu verarmen und den Billiglohn flächendeckend auszuweiten. 

    Denn dann können sie zwar noch genauso viel schuften und wegen Magerrenten auch nach 65 noch, aber müssen sich nicht mehr darüber beklagen, daß sie durch vom Kapital herbeigegeführte folgende  Krisen wieder enteignet werden.. Also so langsam finde ich die NWO garnicht so übel..:-)))

    Ich hatte mich schon gewundert und gefragt, ob das allgemeine Serverkultur ist, oder Spinnerei einzelner, hier ideologisch zu zensurieren. Im ersten Fall wäre ich hier weg gewesen.

    Ich würd's gar nicht so auf die Banken schieben ... die Banken sind letztlich auch nur Erfüllungsgehilfen der weltweiten Betrüger, die letztlich die Arbeitsleistung der Menschen abzocken.

    Nachdem das System schon so alt ist (in Europa der Neustart im späteren Mittelalter), sind die Menschen schon so daran gewöhnt, dass sie es als selbstverständlich finden, dass praktisch nur ein ganz geringer Teil ihrer eigenen Arbeitsleistung ihnen selber zugute kommt. Ein System, das seit den Veränderungen in den USA seit dem 2. Weltkrieg auf die Spitze getrieben wird. Weil Europa für die USA das ideale Opfer ('tschuldgung ... Markt) ist, und hier Produktivität abgezogen wird.

    Denn letztlich ist es ja so, dass nahezu alle Staaten Staatsschulden haben ... wir leben alle letztendlich auf Pump bei einigen Grossinvestoren, denen, soferne ein Land wie z.B. Griechenland in den Konkurs schlittert (Osterreich steht da ja auch ziemlich an der Kippe). Und den Leuten wird nach wie vor vorgegaukelt, wie schön und wie rund die Welt doch ist ....

    Ich halte zwar nicht unbedingt etwas von Weltuntergangspropheten, und weitergegangen ist es nach jedem Zusammenbruch immer irgendwie (auch wenn es viele Leben und Existenzen geskostet hat). Die Frage ist halt ... wie lange wollen wir das noch spielen, bis wir alle (als "europäische Menschen", nicht nur Einzelpersonen) gescheiter werden, uns nicht mehr ausbeuten lassen und mit einem monatlichen Almosen heimschicken lassen? Bis wir als Europäer eine eigene Identität haben, und uns nicht von den USA und ihren menschenfeindlichen Wirtschaftssystem gängeln lassen (primär über den dirketen Durchgriff der USA auf Deutschland und England).

    Mah, irgendwie ist das Thema für so ein Forum eigentlich viel zu komplex ....

    Sehr interessant. Also eine Server-Zensurkultur scheint es mittlerweile auch zu geben, sofern irgendwelche Worte benutzt werden..  Denn der folgende Beitrag wurde ich veröffentlicht:

     Trifft die Sache genau. Stimmt. Im Gegensatz zu slumbewohnern und auch den amerikanischen Armen geht es uns trotz Flaschensammeln immer noch besser. Nur wenn das so weitergeht und das ist zu befürchten, sofern nix passiert, dann können wir bald Dritteweltstatus anmelden . Denn die westlichen slums gibt es ja auch schon . Die Leute, die sich nur noch eine Unterkunft im Campingwagen leisten können oder der Ansturm auf  die Tafeln haen sich merklich vermehrt und tun es immernoch. Und zur eigenen bewußt erzeugten Armut importieren wir sie noch von außen.

    Amerika speist seine Armen mit Almosen der Reichen und Suppenküchen ab statt Sozialsystem.. Suppenküchen haben wir ja nun auch schon.. der Rest wird folgen, wenn das so weitergeht. Denn all die negativen gesellschaftlichen und die im Arbeitsleben haben wir 1:1 von unseren treuen Freunden aus Übersee übernommen bzw. sind sie  mittels ihren Kapitalmarionetten bei uns  umgesetzt  worden sowie der schon seit den Fünfzigern von den Bilderbergern geplanten EU. Aber auch das natürlich alles nur wilde Fantasien von Aluhutträgerm:-)) . 

    Genauso schlimm ist in der Tat, daß unser Wohlstand überwiegend durch Ausbeutung armer Länder zustandekommt. Nur soll nun wohl auch noch die restliche freie Welt zum Schwellenland werden.  Verarmung der Bevölkerung durch Billiglohn, Absenkung von Lebens- und Bildungsniveau, was weit weniger Widerspruch befürchten läßt durch die Migrationspolitik.. das ist doch eine wirklich tolle Idee. Auf sowas muß man erstmal kommen. Die meisten Menschen wird so ein Plan nicht einfallen,weil er menschenverachtend und schon diabolisch ist. Aber damit haben es die entsprechenden Macher ja bekanntermaßen insgesamt, weil das ihr Credo ist. 

    Zeigt, daß zuviel Kohle scheinbar das Leben so unerträgich langweilig macht, daß nichts anderes mehr übrigbleibt als sich  nur noch an All-machtsgedanken ergötzen zu können. Echt erbärmlich.

  • 28.07.19, 13:03

    ShaniaM:

    Alfred:

    ShaniaM:

    Alfred:

    Mary-45:

    Zentralbanken verabschieden sich vom Goldabkommen!

    https://orf.at/#/stories/3131656/


    Das ist eine logische Konsequenz. Denn nachdem die Bindung der Währung an die Goldvorräte aufgelassen wurde (Papier ist nur die Repräsentation tatsächlich vorhandener Werte), spielt es jetzt natürlich keine Rolle mehr, wenn Staaten ihre Goldvorräte verkaufen können, und damit die Budgetlöcher decken.

    Auch wenn ich kein Freund des Begriffs NWO bin ... aber es dient letzlich natürlich auch dazu, auch noch die Goldvorräte der Staaten für die reichsten der Welt zugänglich zu machen.

    Wie gut, daß Du in meinem thread schreibst, sonst wäre dieser Beitrag wieder dem Löschbesen eines bestimmten Herrn zum Opfer gefallen, der es so garnicht liebt, wenn die Machenschaften der Banken, die zuoberst für den ganze Mist, der da grad stattfindet und schon immer für Weltwirtschaftgkrisen verantwortlich sind so völlig aus der Luft gegriffen schlechtgeredet werden.... er ist nämlich selbst Banker und weiß daher viel besser als wir, daß seine Arbeitgeber und Liga völlig zu unrecht von all diesen unverschämten Bürgern beschhimpft werden, die  es einfach nicht lassen können ihre "Verschwörungstheorien " überall abzulassen:-)) Denn verantwortlich sind sie nur selbst dafür , daß sie alle paar Jahre enteignet werden. Was müssen sie auch sparen? Und um zukünftig solche Vorkommnisse zu vermeiden, ist es ja auch die richtige Entscheidung all der klugen Geldverwalter, sie zu verarmen und den Billiglohn flächendeckend auszuweiten. 

    Denn dann können sie zwar noch genauso viel schuften und wegen Magerrenten auch nach 65 noch, aber müssen sich nicht mehr darüber beklagen, daß sie durch vom Kapital herbeigegeführte folgende  Krisen wieder enteignet werden.. Also so langsam finde ich die NWO garnicht so übel..:-)))

    Ich hatte mich schon gewundert und gefragt, ob das allgemeine Serverkultur ist, oder Spinnerei einzelner, hier ideologisch zu zensurieren. Im ersten Fall wäre ich hier weg gewesen.

    Ich würd's gar nicht so auf die Banken schieben ... die Banken sind letztlich auch nur Erfüllungsgehilfen der weltweiten Betrüger, die letztlich die Arbeitsleistung der Menschen abzocken.

    Nachdem das System schon so alt ist (in Europa der Neustart im späteren Mittelalter), sind die Menschen schon so daran gewöhnt, dass sie es als selbstverständlich finden, dass praktisch nur ein ganz geringer Teil ihrer eigenen Arbeitsleistung ihnen selber zugute kommt. Ein System, das seit den Veränderungen in den USA seit dem 2. Weltkrieg auf die Spitze getrieben wird. Weil Europa für die USA das ideale Opfer ('tschuldgung ... Markt) ist, und hier Produktivität abgezogen wird.

    Denn letztlich ist es ja so, dass nahezu alle Staaten Staatsschulden haben ... wir leben alle letztendlich auf Pump bei einigen Grossinvestoren, denen, soferne ein Land wie z.B. Griechenland in den Konkurs schlittert (Osterreich steht da ja auch ziemlich an der Kippe). Und den Leuten wird nach wie vor vorgegaukelt, wie schön und wie rund die Welt doch ist ....

    Ich halte zwar nicht unbedingt etwas von Weltuntergangspropheten, und weitergegangen ist es nach jedem Zusammenbruch immer irgendwie (auch wenn es viele Leben und Existenzen geskostet hat). Die Frage ist halt ... wie lange wollen wir das noch spielen, bis wir alle (als "europäische Menschen", nicht nur Einzelpersonen) gescheiter werden, uns nicht mehr ausbeuten lassen und mit einem monatlichen Almosen heimschicken lassen? Bis wir als Europäer eine eigene Identität haben, und uns nicht von den USA und ihren menschenfeindlichen Wirtschaftssystem gängeln lassen (primär über den dirketen Durchgriff der USA auf Deutschland und England).

    Mah, irgendwie ist das Thema für so ein Forum eigentlich viel zu komplex ....

    Da geb ich Dir recht. Klar sind die Banken nicht die Alleinschuldigen , aber nicht besser als die, die ihnen ihr Tun ermöglichen.Und das sind nun mal Notenbanken;, die die lockere Geldpolitik erst schaffen, mit der faule Kredite vergeben werden können und Hedgefonds geschaffen werden und ähnliches ...der Hehler ist genauso wie der Stehler....

    Ja komplexes Thema, über das man noch zig Seiten schreiben könnte...ich sagte es ja schon mal...noch geht es vielen scheinbar immernoch zu gut. Zumindest die Älteren sollten eigentlich langsam mal merken, was hier eigentlich los ist. Die Jugend kannst Du erstmal abhaken. Da hat die 70igjährige Hirnwäsche so richtig zugeschlagen....unter  denen gibt es wenige, die in der Lage sind ihren eigenen Verstand zu gebrauchen...

    Die sind nicht nur weichgespült durch Wohlstand , Konsum und in Watte bei Mami und Papi gepackt sein, sondern glauben alles, was man ihnen vorsetzt...den Rest besorgen die Verblödungsmedien.

    Armes D wie man bei uns so schön  sagt😊😊😊.Man braucht glaube ich aber kein Prophet sein um vorhersagen zu können, dass für all die Schlafschafe der Tag nicht mehr fern ist,an dem sie ganz plötzlich aus ihrer schönen Komfortzone in der Realität landen...Spätestens dann, wenn  ihr Ban kkonto gesperrt ist, der Euro den Bach runtergeht, Pleiten im Rotationsverfahren abklappen,Arbeitslosigkeit und Auszahlungsstop von Renten und Pensionen die Runde macht....und all das soooo überraschend kommt....wir sind selbst schuld, dass es so läuft, denn auch dazu gehören immer 2. 

    Aber wie Du schon sagst Solange unsere netten Freunde aus Tradatlantien ihre Kapitalmarionetten einsetzen können wird sich nicht viel ändern. Vor allem haben sie ja vertraglich angeblich bis 2099 insbesondere über D die Oberaufsicht. Denn wir und vermutlich auch Ihr sind ja die bösesten Buben in Europa, die besonderer Beobachtung bedürfen.

    Allerdings glaube ich auch, dass der crash die Luft reinigt. Da alles nur eine grosse Blase ist, die peng machen wird muss der resetknopf gedrückt werden und  dann ist es erstmal vorbei mit den Wucherpreisen und der Abzocke. Müssen wir uns nur noch überlegen, wie wir Europa und die Euräoäer wieder so herrichten, dass man sich nicht zunehmend immer fremder im eigenen Land vorkommt, der Billiglohn mittels dieser Massnahme auch verschindet und wir wieder unsere Werte in den Vordergrund schieben, wozu auch gehört, dass dieser ganze aus dem Amiland eingeflogene oberfächliche Mist wieder verschwindet....habe keine Lust auf die Veinigten Stasten von Europa😊😊😊

    Das ist ja das Problem, die Jugend wächst ja in diese Gesellschaft hinein. Wissen was und warum das passiert ist, tun ja nur die "Alten" ... der Grund warum politisch die Jugend favorisiert wird (beginnend mit dem Wahlalter und endend mit Startwohnungen, Festen etc.).

    Das gemeine am Wirtschaftssystem der USA ist ja, dass auch die Kleinen anscheinend etwas bekommen, ihr kleines bisschen täglicher Luxus. Und da muss man ja wirklich sagen ... eigentlich geht's uns gut nach dieser Facon. Wenn man eben nicht weiter denkt ... denn diesen Luxus erkaufen wir ja mit Frohnarbeit, Kinderarbeit (halt nicht bei uns, sondern in anderen Ländern), mit Ressourcenverschwendung (unseren Müll lassen wir dann um billiges Geld die anderen aufräumen).

    Die gravierende Erkenntnis die dahinter steht ist letzlich, auch wenn sich jemand Müll kauft (denn letztlich landet alles, was gekauft wird auf dem Müll => neues Konzept: je schneller desto besser => Stichwort geplante Obsoleszenz, geringe Qualität der Waren) dann verdient letztendlich immer der Investor. Und so wandern sowieso 100% der Arbeitsleistung eines Menschen zum Inverstor ... man muss nur ein bisschen warten können.

    Die Vereinigten Staaten waren ja schon immer das leuchtende Vorbild der EU. Völlig ignorierend das Faktum, dass sich Europa nicht aus Konglomeraten von Wirtschaftsflüchtlingen und Gewinnlern zusammensetzt wie die USA, sondern aus individuellen Staaten mit ihren individuellen Völkern, unterschiedlichen Kulturen und unterschiedlicher Geschichte.

    Und alle Maßnahmen die in den letzten 20 Jahren laufen, dienen primär dazu Uneinigkeit im Volk herzustellen. Vorher war es nur reine Ausbeutung, wie z.B. die Emanzipation, heute geht es aber um mehr und um schnelleres Ausbeuten. Denn das Ziel jeder effizienten Ausbeutung ist Ruhe im Volk ... und die wird am besten errecht, wenn das Volk mit sich selber und irgendwelchen kleinlichen Streitereien beschäftigt ist, und sich nicht um "die grosse Politik" kümmert. Man sieht es ja heute sehr gut in der Politik ... Entscheidungen werden zugunsten der Investoren getroffen, und die einzige Aufgabe der Politik und der Massenmedien ist nurmehr, sie dem Volk mundgerecht (und ggf. halt mit Lügen) zu verkaufen. Wobei die Lügen halt deshalb notwendig sind, weil die Politiker in dieser dummen Demokratie auf das Volk angewiesen sind ... aber das wird nicht mehr lange so bleiben. Selbst in der Schweiz, der "Musterdemokratie" arbeitet die Politik hintenrum gegen das eigene Volk, nur haben die Gott sei Dank eine andere Kultur.

    Aber alles natürlich nur dumme "Verschwörungstheorien" ... blöd nur, dass man sie tagtäglich im realen Leben sehen kann.

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.