Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • Volksbegehren "Bedinungsloses Grundeinkommen" 18.11-25.11.19

    Diskussion · 30 Beiträge · 2 Gefällt mir · 423 Aufrufe

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ab 18.11.19 - 25.11.19 liegt in den Gemeinden und Magistraten, dass neue Volksbegehren "Bedingungsloses Grundeinkommen" auf. Da mir selber viele Vor- und Nachteile zu diesem Thema kommen, würde ich gerne Eure Meinung zu diesem Thema kennen lernen.

    Welchen Chancen oder Verschlechterungen seht Ihr wenn möglicherweise in Zukunft jeder 1.200 € erhält ohne Arbeiten gehen zu müssen. Kann man den Menschen wirklich diese Freiheit schenken ohne das alles ins Choas stürzt.

    Nach deutschensprachigen Moralvorstellungen ist ja der Fleis und Leistung eines Menschen ein zentraler Kernpunkt. Nach der Ansicht von der Wirtschaft und amerikanischen Topunternehmen in Silkon Valley hängt der Wert eines Menschens an seiner Kaufkraft. Also sollte ja ein "Bedingungsloses Grundeinkommen" einen wesentliche Verbesserung für die österreischische Situation ergeben.

    Anderseits nach psychologischen Überlegungen werden Menschen weniger oder keine Energie aufwenden, weil keine Motivation vorhanden ist. Auch ist zu befürchten das Jugendliche die nur eine theoretisches Wissen über den Umgang mit Geld besitzen einen erhöten Risiko in die Fallen unsere Luxusgesellschaft zu fallen (Drogenkonsum, Kredite ...). Für Menschen aus anderen EU-Staaten oder 3-Staaten könnten Österreich attraktiver werden.

    Meiner Ansicht nach kann das Grundeinkommen unter diversen Systemveränderungen sinnvoll sein. Diese sind atoc aufgezählt, Einhaltung der Gesetze (jemand der ein Grundeinkommen hat und seine Freizeit nutzt für Drogengeschäfte, Gewaltverbrechen, Raub oder Einbruch sollte kein Grundeinkommen erhalten); für Jugendliche (Matura und studierpflicht Einführung bis zum Abschluß des Studiums oder dem vollendeten 27 Lebensalter also auch gekoppelt an der Kinderbeihilfe mit jährlich Kontrolle nach Erfolg und regelmässige Drogentest) wenn keine Lehre angestrebt wird; Berücksichtung des Arbeitslosengeldes und Mindestsicherung (um Doppeleinnahmen zu vermeiden), für Bezieher des Grundeinkommens die schon als Erwachsen gelten eine verpflichtende ehrenamtliche Tätigkeit für das Gemeinwesen (Anzahl der Stunden ist vom Fall zu Fall zu prüfen; für Jugendliche und Erwachsene eine Mitgliedschaft bei einem Sportverein wo regelmässig trainiert wird; monatliches Reporting der Tätigkeiten welche von einer dazu geeigneten Behörde kontrolliert und organisiert wird uvm.

    Ich weis diese Systemänderung schaut jetzt extrem Übertrieben aus, jedoch bin ich der Ansicht wenn nur ein Grundeinkommen an die Menschen gezahlt wird, dann endet das möglicherweise mit lauter Einzelgänger deren einzige Kompetenz es ist sich im Wirtshaus anzusaufen.

    Bei aller Liebe zur Freiheit aber nur ganz wenige Menschen sind heute noch in der Lage sich selbst überlassen ein sinnvolles Leben zu gestalten zu können. Generell muss der westliche Mensch an die Hand genommen werden aus Gründen des Selbst- und Fremdschutzes.

    Hier noch der fb-link zur Thematik

    https://www.facebook.com/events/2316143395319919/

    und ich freue mich schon Eure Ansicht zu dem Thema zu erfahren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Edi

    08.11.19, 17:17 - Zuletzt bearbeitet 08.11.19, 17:22.

Beiträge

  • 22.11.19, 21:06


    @kushim: ich habe mich wie ein erwachsener benommen, sonst hätte ich "sch...." ausgeschrieben! ;-))

  • 22.11.19, 21:02


    @Sunnymare Ich kann Dir aus meiner persönlichen Erfahrung bestätigen, dass die Kindergeldregelung stimmt.

    @Luculus Danke für deine persönliche Meinung. Bitte probier Dich aber nächstes mal wie ein Erwachsener auszudrücken und den Respekt den Du für Dich in Anspruch nimmst für andere genauso gelten lässt!

  • 22.11.19, 20:50


    @Kushin:

    dein ganzes posting strotzt nur so voll blödsinn, aber mit dem absatz schießt du den vogel ab:

    "Bei aller Liebe zur Freiheit aber nur ganz wenige Menschen sind heute noch in der Lage sich selbst überlassen ein sinnvolles Leben zu gestalten zu können. Generell muss der westliche Mensch an die Hand genommen werden aus Gründen des Selbst- und Fremdschutzes."

    selten so viel sch.... gelesen!!!

  • 22.11.19, 20:38

    @Kushin:

    Es lässt sich mit den zurzeit geltenden EU-Gesetzen nicht durchsetzen. Alle EU-Bürger haben die gleichen Rechte auf Alimentationen. Darum wird dieses Volksbegehren mM nach nicht sehr erfolgreich sein. 

  • 22.11.19, 20:30 - Zuletzt bearbeitet 22.11.19, 20:38.


    Sunnymare danke für Deinen Beitrag. Aber wie schon in der Kurzeninfo übers Volksbegeheren angeführt und auch von mir oben im Text angeführt, gilt das kompromisslose Grundeinkommen nur für österreichische Staatsbürger. Auch habe ich bezüglich der Erlang der österreichischen Staatsbürgerschaft, sehr lange Wartezeiten und höhere Standards gefordert, weil nach meiner persönlichen Ansicht ohne dies es schwer sein wird qualitativ angepasste Migrantenpolitik betreiben zu können. Ich würde sogar soweit gehen, dass es sogar Regelungen gibt die für alle die sich nicht an die Normen und Sitten vorbildlich Halten, die Staatsbürgerschaft aberkannt wird, egal wo Sie geboren wurden. Aber das ist meine persönliche Ansicht!

    Ich wiederhole nochmals das kompromisslose Grundeinkommen, hat nichts mit einer Freizügigkeit (also Leben in der EU wo man mag) oder mit einer Sozialversicherungsträger (wo man eine Mitgliedschaft bekommt wenn man arbeitet und Ansprüche nach einen halben Jahr arbeit erwachsen können, wie Arbeitslosengeld). Es ist eher so wie eine Kinderbeihilfe vom Finanzamt, auch wenn Kinder in Österreich geboren wurden (also eine Staatsbürgerschaft haben), aber im Ausland leben und dort zu Schule gehen, bekommen sie auch keine Kinderbeihilfe! Jedoch gibt es eine Ausnahmeregelung dazu, welche greift für ein Auslandssemester und -jahr!

  • 22.11.19, 18:03

    Wann, dann müsste es in der gesamten EU kommen und auch überall 1200 € GE geben. Sonst werden wir ein Einwanderungsland, das alle Grenzen sprengt.

    Wem das nicht klar ist, der soll sich einmal mit der EU-Freizügigkeit auseinandersetzen.

    Unionsbürger haben zudem die gleichen Rechte wie Inländer. 

    Beispiel: Ungarischer Staatsbürger arbeitet 1 Jahr in extrem schlecht bezahltem Job, dann wird er arbeitslos und erhält 1200 € GE. Ist hier weiterhin gemeldet und lebt bei seiner Familie in Ungarn, denn Anspruch auf Arbeitslosengeld hat jeder Unionsbürger bereits nach einem Beschäftigungsjahr.

  • 21.11.19, 18:05


    Lieber Kushim. Meines Erachtens wird das BGE kommen. Früher oder später......

    Gruß

    Ingrid

  • 20.11.19, 16:03

    Vielen Dank Garfunkel für Deinen Beitrag.

    Bezüglich den Grundeinkommen können viele weitere Fragen entstehen warum man überhaupt noch etwas macht. Das Problem in diesen Fragestellungen sehe ich eher an einer Gewissen Orientierungslosigkeit und Mangel an Persönlichkeit.

    Ehrenamtlicher Mitarbeiter, Mitglieder von Vereinen (Kultur, Kunst, Sport oder sonstiges wie zum Teil Gruppen hier auf dieser Plattform) würde es nicht geben wenn sie so eine Einstellung hätten.

    Aber spinnen wir diesen Gedanken noch enger, Wahlbeteiligung, Mitgliedschaft diverser Glaubensgemeinschaften sogar jedes soziales Verhältnis welches auf Respekt und Wertschätzung beruht würde die Luft fehlen zum Atmen um einfach nur da zu existieren.

    Man muss Verständnis haben gegenüber solchen Jugendlichen persönliche Entwicklung ist ein Weg den man sein ganzes Leben lang in einen gemütlichen Tempo gehen muss. Die Jugendlichen sind halt auch Kopf mässig nicht in der Lage zu erkennen, dass sie eigentlich Ihr ganz Jugend getragen und genährt worden sind ohne das Sie eine Gegenleistung erbringen konnten.

    Natürlich ist es aber sehr bedenklich, dass die Jugend nicht den Wert der Bildung an sich erkennt.

  • 20.11.19, 11:16
    ✗ Dieser Inhalt wurde gelöscht.
  • 16.11.19, 14:05

    Vielen Dank Fredi und Doris für Eure Beiträge!

    Um meine Ansicht zu äußern zu den angesprochenen Punkten, welche kurz zusammengefasst der Kapitalismus(wegen der Banken- und Staatsrettung) und der Erfolg von rechtsorientierten Politikern  in der ersten Welt.

    Ich denke der zweite Punkt ist eine Folge der Weltreligion Kapitalismus. Meine Gedanken wie der Kapitalismus die physiche und geistige Welt des Menschen beinflussen führen zu diesen Rückschluß. Der Mensch wird durch den Kapitalismus zum individuellen Einzelgänger geformt, weil die familieren Strukturen die früher relevant fürs Überleben waren heute nicht mehr notwendig sind. Man ist nicht mehr angewissen auf die Fähigkeiten und Kenntnisse der Eltern und Geschwister und wer als Mann unter den österreichischen rechtlichen Rahmenbedingungen Kinder macht und dabei an die falsche Frau gerät für den kann ich nur beten. Und generell ist jede Frau die Falsche, genauso wie jeder Mann der Falsche,  warum, weil der Kaptialismus einzelgängerische Individualisten schafft ^^.

    Und welche Moral hat ein individueller Einzelgänger? Natürlich gibts es noch eine Sehnsucht nach Gemeinschaft, aber je loser und oberflächlicher diese ist umso angenehmer ist die für so einen Menschen. Der nicht doministierte Kaptialsmus wird immer mehr auf die Menschen drücken, weil dem Kapitalismus keine Grenzen gesetzt werden. Besonders neoliberale Ansichten sind davon überzeugt, dass dem Kapitalismus keine Grenzen gesetzt werden dürfen, weil sie davon ausgehen, dass der Kapitalsmus zum Wohl aller handelt. Da ich mich als denkenden Menschen definiere muss ich eingestehen meine Grenzen des Verstehens entdeckt zu haben, mit den Ansichten der Neoliberalen, logisch betrachtet ergibt der nur Sinn wenn ich an der Spitze der Pyramide bin.

    Ich empfinde dieses System unter den momentanen Bedingungen unter dem der Mensch steht, als hoffnungslos. Und auch wenn viele Menschen der Ansicht sind früher war es besser und wir die alten Lösungen aus der Büchse der Pandora versuchen sollten, kann ich das nur vehemmenten verneinen. Meine Gründe dazu sind, erstens waren die Lösungen von vergangenen Zeiten nie optimal. Wer sich für Geschichte interessiert und diese analysiert wird das nur bestätigen. Weiters die Menschen zu früheren Zeiten waren ander Menschen als wir es heute sind, deshalb sind wir nicht mal in der Lage dazu alte Lösungen umzusetzen.

    Auch empfinde ich die rechtsorientierten Propaganda äußerst paradox. Einerseits ist Ihr Klientel größteils atheistisch orientiert, andererseits ist die Propaganta monotheistisch eingefärbt. Ein Volk setzt biologisch betrachtet Urahnen voraus. Die älteste Geschichte dazu findet man in der Bibel, zB Urahnen (Eva und Adam) und Volk (das jüdische Volk).

    Wie man nun das zerrissene Volk, zerrissen bis aufs kleinste Teilchen welches möglich ist (der Mensch) wieder zusammenflickt, eine Macht entwickel die dem Kaptialismus in seine Schranken weist, sind die interessante Herausforderungen für die Zukunft.

    Ich bitte um eure Rücksicht zu meinen Deutungen, es sind nur meine Ansichten und ich will niemanden verurteilen, weil er sich an die Rahmenbedingungen anpasst, auch wenn ich es persönlich nicht gut finde wenn Menschen sich den Rahmenbedingungen beugen, jedoch selber ich mich auch den Rahmenbedingungen beuge.

  • 16.11.19, 09:38

    Doris:

    Fredi:

    @ Doris:

    100% Zustimmung!!!

    Lieber Fredi, was ich zu meinem Statement noch vergessen habe, anzufügen: 

    Es gibt Sozialmissbrauch, rund 5%, die Politik zeigt populistisch hin und prangert das an, die restlichen 95% werden zu "Leistungsverweigerern" stigmatisiert, die sollen dann für das "Gemeinwohl" arbeiten, sie müssen(!) dann das Pflaster knieend mit Bürsten reiben (hatten wir schon mal alles!), die anderen Leistungsverweigerer (Gewinne steuerschonend "parken") lachen uns champagnisierend aus den Medien an, die populistische Politik schweigt für ihre Spenden... und arbeitet brav ihren Forderungskatalog ab. 


    Hallo Doris, ich muss dir wieder recht geben. Leider ist ein großer Teil des Wahlvolkes zu dumm, diese Stimmungsmache, noch dazu mit - absichtlich - falschen Behauptungen,  Zahlen und Meinungen untermauert, zu durchschauen. Es ist leider modern geworden, auf  Schwächere hinzuhauen... Und wie du schreibst, hatten wir sehr Ähnliches bereits schon mal...

  • 16.11.19, 09:28 - Zuletzt bearbeitet 16.11.19, 09:29.
    ✗ Dieser Inhalt wurde gelöscht.
  • 16.11.19, 08:42

    @ Doris:

    100% Zustimmung!!!

  • 16.11.19, 08:09 - Zuletzt bearbeitet 16.11.19, 08:26.
    ✗ Dieser Inhalt wurde gelöscht.
  • 13.11.19, 15:16

    Danke Ingo und Sabine für Eure Beiträge.

    Sabine bezüglich den Volksbegehren habe ich oben fb-Link geteilt und hier noch eine Übersicht von der ögv-Site https://www.oesterreich.gv.at/themen/leben_in_oesterreich/buergerbeteiligung___direkte_demokratie/2/Seite.320475.html

    Ingo auch wenn ich sachlich voll nachvollziehen kann, warum es besser ist gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen zu sein und auch selber ein Beführworter eines bedingungsorientieren Grundeinkommen bin, denke ich das es besser ist so ein Versuch zu starten.

    Wenn man es Versucht entstehen erfahrungswerte von denen man lernen kann und ich halte es für notwendig diese zu machen. Extrem Neoliberalisten würde mir sofort wiedersprechen mit Ihren Hauptargument der Staat soll sich in nichts einmischen. Jedoch sehen wir am Beispiel Amerika und Deutschland, dass es für ein Großteil die Masse (Bevölkerung) nicht funktioniert.

    Wenn der Staat einfach nur zuschaut und nicht regiert, dann stellt er seine eigene Existenz in Frage! Die Verliehrer dieser Politik werden zu Protestwählern und je länger die Menschen einfach nur aus Protest wählen umso sicherer ist es, dass sie dann bei nationalsozialistischen Gedankengut und Verschwörungstheorien eingefangen werden.

    In den vergangen Jahrtausenden, war eine rechte Gesinnung wahrscheinlich sehr vernünftig, weil damals das Gesetz der Hydra (Gesetz des Stärkeren) anwendbar war, wenn man genug Menschen hinter eine Ideologie stellen konnte und am Ende die eine Gruppe größer, organisierte oder sonstige Vorzüge hatte könnte sie unterm Strich gewinnen. Seit der Entwicklung der Atombombe ist dies aber nicht mehr möglich.

    Um das Volk zu schützen muss man die Möglichkeit schaffen, dass es sich entwickeln kann und wie wir alle Wissen ohne einer finanziellen Absicherung kann man nichtmal sich selbst erhalten in unseren System.

    Vielleicht gibt es einige im Volk, denen so der Weg bereitet werden kann um Erfolg zu haben von denen kann der Rest dann profitieren. Auch ist höchst unwahrscheinlich, dass alle sich durch ein kompromissloses Grundeinkommen tatsächlich weiter entwickeln werden, bei vielen wird diese Freiheit dazu führen, dass sie komplett Abstürzen(Drogen, nichtdurchdachte Fortplanzung usw).

    Anbei noch ein kleiner Auszug über eine Rede von Rutger Bregman,TED Konferenz 2017 über Dauphin, Kanada. 1974. Dort gab es schon mal für ein paar Jahre ein bedinungsloses Grundeinkommen.

    Auszug „Bedingungsloses Grundeinkommen“:„Ganz schnell stieß ich auf eine Stadt ... die Armut ausgerottet hatte. ... in Dauphin, Kanada. 1974 wurde jedem Einwohner ein Grundeinkommen zugesagt, um sicherzustellen, dass keiner unter die Armutsgrenze fiele. Als das Experiment begann, fiel dort eine Forscherarmee ein. Vier Jahre lang lief alles glatt. Aber dann kam eine neue Regierung an die Macht. Das neue kanadische Kabinett sah in dem teuren Experiment keinen Sinn. ... packten die Forscher ihre Ergebnisse in 2 000 Kisten weg. 25 Jahre verstrichen, bis Evelyn Forget, eine kanadische Professorin, die Unterlagen fand. ... Drei Jahre lang unterzog sie die Daten den verschiedensten Analysen ... Das Experiment war ein voller Erfolg gewesen. Evelyn Forget fand heraus, dass in Dauphin die Leute nicht nur reicher, sondern auch klüger und gesünder geworden waren. Die schulischen Leistungen der Kinder verbesserten sich wesentlich. Die Krankenhausaufenthalte sanken um 8,5 %. Vorfälle häuslicher Gewalt wurden weniger, wie auch gesundheitliche Beschwerden. Niemand hörte auf zu arbeiten. Junge Mütter und Studenten waren die Einzigen, die etwas weniger arbeiteten und länger die Schulbank drückten. Ähnliche Ergebnisse wurden seitdem in unzähligen Experimenten weltweit festgestellt, von den USA bis Indien. ...Wenn es um Armut geht, sollten wir Reichen damit aufhören, alles besser zu wissen. Wir sollten aufhören, Armen Teddybären und Schuhe zu senden. Menschen, die wir nicht einmal kennen. Wir sollten die bevormundenden Bürokraten loswerden, indem wir einfach ihre Gehälter den Armen übergeben, denen sie ja angeblich helfen wollen.“

  • 11.11.19, 14:08

    Sabine:

    Wann ist bei dir jemand psychisch krank?

    Psychisch krank sind Menschen, denen eine sachverständige Diagnose (z.B. durch einen Arzt oder klinischen Psychologen) nach ICD-10 bzw. DSM-4 (bzw. deren Nachfolger) gestellt wurde. "Chronisches Chillverhalten" ist meines Wissens nach - NOCH (!) - keine psychische Erkrankung im Sinne einer Diagnose - sofern es sich nicht um eine nachweisbare Depression (depressive Episode oäm.) handelt. Aber wer weiß schon, was in einigen Jahren alles an psychischen Auffälligkeiten diagnostiziert werden wird. Womöglich gelten dann die arbeitenden Menschen mit höherer Resilienz als "krank", weil sich die statistischen Werte verschoben haben.

  • 11.11.19, 13:55

    Spannend, wie du Selbstverwirklichung verstehst! Wann ist bei dir jemand psychisch krank? 

    Ingo:

    Sabine:

    Was verstehst du unter Selbstverwirklichung? Was sind ideologische Irrläufer?

    versteht darunter Menschen, die darauf bestehen, sich ihr eigenes Leben prinzipiell von anderen - in der Regel einer bezahlten Tätigkeit nachgehenden - Menschen finanzieren zu lassen. Und selbst, wie man heute so schön sagt, lieber den ganzen Tag abhängen oder ausschließlich chillen (wollen). Weil ihnen alles andere bereits als zu anstrengend erscheint.

    Woher die Motivation für dieses motivationslose Nichtstun stammt, ist dabei völlig nebensächlich. Ob man/frau viel lieber den Traumberuf "Sohn/Prinz" bzw. "Tochter/Prinzessin" gewählt hätten und leider nichts daraus wurde oder ob man/frau meint, ihre bloße Anwesenheit auf Erden sei bereits Leistung genug, um von Anderen erhalten bzw. durchgefüttert zu werden, ist einerlei. Sogar im angeblich so wunderbaren realen Sozialismus der weitgehend untergegangenen Arbeiter- und Bauernparadiese war zumindest die körperliche Anwesenheit am amtlich zugewiesenen Arbeitsplatz verbindlich, um dafür Geld für die Deckung der Lebenshaltungskosten zu erhalten.

    Jeder darf - nein MUSS - sich in die Gesellschaft einbringen. Mit "Leistung", denn dann darf er/sie auch im Gegenzug eine Leistung der Gesellschaft erwarten, wenn es einmal schlecht laufen sollte (z.B. Krankheit, Verlust des Arbeitsplatzes etc.). Nur ohne jegliche Bedingung und Gegenleistung auf Leistungen von Anderen zu pochen, schadet der Gesellschaft und ist nicht in ihrem Sinne. Davon ausgenommen sind natürlich Menschen mit physischen oder psychischen Erkrankungen/Defiziten, die zu einem gesellschaftlichen Beitrag nicht oder nur eingeschränkt in der Lage sind.

  • 11.11.19, 11:40

    Sabine:

    Was verstehst du unter Selbstverwirklichung? Was sind ideologische Irrläufer?

    versteht darunter Menschen, die darauf bestehen, sich ihr eigenes Leben prinzipiell von anderen - in der Regel einer bezahlten Tätigkeit nachgehenden - Menschen finanzieren zu lassen. Und selbst, wie man heute so schön sagt, lieber den ganzen Tag abhängen oder ausschließlich chillen (wollen). Weil ihnen alles andere bereits als zu anstrengend erscheint.

    Woher die Motivation für dieses motivationslose Nichtstun stammt, ist dabei völlig nebensächlich. Ob man/frau viel lieber den Traumberuf "Sohn/Prinz" bzw. "Tochter/Prinzessin" gewählt hätten und leider nichts daraus wurde oder ob man/frau meint, ihre bloße Anwesenheit auf Erden sei bereits Leistung genug, um von Anderen erhalten bzw. durchgefüttert zu werden, ist einerlei. Sogar im angeblich so wunderbaren realen Sozialismus der weitgehend untergegangenen Arbeiter- und Bauernparadiese war zumindest die körperliche Anwesenheit am amtlich zugewiesenen Arbeitsplatz verbindlich, um dafür Geld für die Deckung der Lebenshaltungskosten zu erhalten.

    Jeder darf - nein MUSS - sich in die Gesellschaft einbringen. Mit "Leistung", denn dann darf er/sie auch im Gegenzug eine Leistung der Gesellschaft erwarten, wenn es einmal schlecht laufen sollte (z.B. Krankheit, Verlust des Arbeitsplatzes etc.). Nur ohne jegliche Bedingung und Gegenleistung auf Leistungen von Anderen zu pochen, schadet der Gesellschaft und ist nicht in ihrem Sinne. Davon ausgenommen sind natürlich Menschen mit physischen oder psychischen Erkrankungen/Defiziten, die zu einem gesellschaftlichen Beitrag nicht oder nur eingeschränkt in der Lage sind.

  • 11.11.19, 11:15

    Was verstehst du unter Selbstverwirklichung? Was sind ideologische Irrläufer? 

    Ingo:

    Kushim:

    Vielen Dank für Eure Beiträge Robert und Ingo, gibt mir viel Inspiration zu diesen Thema. Auch ich bin der Ansicht eigentlich ok und in der Höhe nach oben offen, aber kompromislos nur in schwerwiegenden Fällen (durch Krankheit oder Lebensumstände im besonderen Arbeitsmarktsituation +50), auch der Bürger hat seine Pflichten gegenüber der Gesellschaft und sollte nicht nur auf seinen Rechten verweisen.

    stimmt Dir darin voll inhaltlich zu. Solange die Probleme, die ein solches BGE mit sich bringt, nicht ansatzweise ausgeräumt sind bzw. zumindest Ideen dafür bestehen, solange wäre es der - so oft übliche - politische Schuss ins eigene Knie.

    Selbstverständlich hat jeder Bürger auch Pflichten gegenüber der Gesellschaft. Denn eine funktionierende Gesellschaft darf kein Selbstbedienungsladen für Unmotivierte, Selbstverwirklicher und/oder ideologische Irrläufer sein. Auch wenn dies etliche Leute nicht verstehen (wollen).

    Was

  • 11.11.19, 05:58

    Kushim:

    Vielen Dank für Eure Beiträge Robert und Ingo, gibt mir viel Inspiration zu diesen Thema. Auch ich bin der Ansicht eigentlich ok und in der Höhe nach oben offen, aber kompromislos nur in schwerwiegenden Fällen (durch Krankheit oder Lebensumstände im besonderen Arbeitsmarktsituation +50), auch der Bürger hat seine Pflichten gegenüber der Gesellschaft und sollte nicht nur auf seinen Rechten verweisen.

    stimmt Dir darin voll inhaltlich zu. Solange die Probleme, die ein solches BGE mit sich bringt, nicht ansatzweise ausgeräumt sind bzw. zumindest Ideen dafür bestehen, solange wäre es der - so oft übliche - politische Schuss ins eigene Knie.

    Selbstverständlich hat jeder Bürger auch Pflichten gegenüber der Gesellschaft. Denn eine funktionierende Gesellschaft darf kein Selbstbedienungsladen für Unmotivierte, Selbstverwirklicher und/oder ideologische Irrläufer sein. Auch wenn dies etliche Leute nicht verstehen (wollen).

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.